zur Navigation springen

Handball : Starke Teamleistung führt zum Sieg

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Perleberger Handballer verlassen nach 34:28 (19:12) gegen 1. VfL Potsdam II die Abstiegsplätze

svz.de von
erstellt am 07.Dez.2015 | 17:56 Uhr

Die Handballer des SV Blau-Weiß Perleberg haben in der Verbandsliga Nord den dritten Saisonsieg eingefahren (wie bereits kurz gemeldet). Sie bezwangen in der Rolandhalle den 1. VfL Potsdam II mit 34:28 (19:12) und haben damit die Abstiegsplätze vorerst verlassen, verbesserten sich auf den 10. Platz.

„Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung mit zwei starken Torhütern“, lobte Blau-Weiß-Trainer Jörg Domagala den Auftritt seines Teams nach der Partie. Die begann übrigens mit 15 Minuten Verspätung, ein PKW mit Potsdamer Spielern wurde durch und in einer allgemeinen Polizeikontrolle festgehalten. Die Perleberger warteten, bis die Gäste komplett waren.

Die Blau-Weißen, die mit Matthias Nagel im Tor begannen, gingen 4:1 in Front. Doch nach dem 4:3 hielten die Potsdamer bis zum 11:10 stets Anschluss. „Zwischen der 20. und 30. Minute hatten wir eine starke Phase. Was sonst uns immer passiert ist, haben wir diesmal selber geschafft. Wir haben die Potsdamer ausgekontert und es geschafft, deren Konter fast vollständig zu unterbinden“, beschrieb Jörg Domagala den Abschnitt, in dem sein Team von 11:10 bis zum 19:12-Pausenstand davonzog.

Das war schon so etwas wie eine kleine Vorentscheidung. In der zweiten Halbzeit – jetzt mit Stephan Schubert im Tor – schafften es die Blau-Weißen, den Vorsprung einmal bis auf zehn Treffer (32:22) auszubauen. „Es haben alle Spieler Einsatzmöglichkeiten bekommen. Und die haben sie auch genutzt, es haben fast alle Tore gemacht“, erklärte Domagala.

Vor dem letzten Spiel desJahres beim HSC Frankfurt/Oder am kommenden Sonntag liegen die Perleberger jetzt auf Rang 10. „Aber dort unten in der Tabelle liegt alles so dicht beieinander“, sieht der Coach sein Team trotzdem weiter gefordert.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen