zur Navigation springen

Hallenfussball : Sprung auf Podest erneut verpasst

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Altherren-Fußballer des ESV/Veritas Wittenberge belegen bei Hallen-Landesmeisterschaften Platz 4

von
erstellt am 24.Feb.2016 | 22:11 Uhr

Die Zielstellung, besser abzuschneiden als im vergangenen Jahr, haben die Altherrenfußballer Ü50 der Spielgemeinschaft ESV/Veritas Wittenberge nicht geschafft. Bei den Hallen-Landesmeisterschaften in Premnitz reichte es für das Team wie vor Jahresfrist in Kolkwitz zum 4. Platz. Die Wittenberger verloren die Partie um Rang 3 mit 1:3 gegen Empor Schenkenberg. Den Landesmeistertitel holte sich Gastgeber TSV Chemie Premnitz mit dem 1:0-Finalerfolg über den Eisenhüttenstädter FC Stahl.

„Wieder nur Vierter, ich war schon etwas enttäuscht. Aber auf der anderen Seite: Wir waren zweimal in Folge bei Landesmeisterschaften auf Rang vier“, sagte Werner Dorn von den ESV/Veritas-Oldies. Das klingt nicht schlecht. Die Prignitzer sahen sich diesmal einer etwas anderen Konkurrenz gegenüber. Wacker Cottbus-Ströbitz, Empor Schenkenberg und eben die ESV/Veritas-Kombination waren schon in Kolkwitz dabei, die übrigen fünf Teams noch nicht.

Zum Auftakt ging es für die Wittenberger aber gegen einen alten Bekannten. „Wir sind gegen Schenkenberg nie so richtig ins Spiel gekommen und lagen nach nur zwei Minuten schon 0:2 zurück“, berichtete Werner Dorn. Aber das Team bewies Moral und kam mit etwas Glück und Treffern von Albrecht Dittmann und Olaf Hoppe noch zu einem 2:2.

Gegen den Heinersdorfer SV brachte Enrico Schädler mit einem Alleingang das ESV/Veritas-Team 1:0 in Führung. Dann ließ die Mannschaft nach, bot nur noch Stückwerk und Heinersdorf drehte die Partie (1:2). Jetzt brauchten die Wittenberger einen Sieg im letzten Spiel gegen Blau-Weiß Hohen Neuendorf um das Halbfinale noch zu erreichen. Das gelang: Enrico Schädler nach schönem Pass von Dittmann und Mike Balzuweit trafen zum 2:0-Sieg. Das bedeutete Rang 2 in der Gruppe A hinter Schenkenberg.

Im Halbfinale wartete der Sieger der insgesamt stärker einzuschätzenden Gruppe B, der TSV Chemie Premnitz. In einer ausgeglichenen Partie nutzten die Premnitzer zwei individuelle Fehler der Wittenberger, die selber ihre Chancen ausließen, zum verdienten 2:0. „Im Spiel um Platz drei war bei uns die Luft schon raus“, erzählte Werner Dorn vom Spiel, in dem ESV/Veritas durch Armin Gutsche das 1:0 erzielte. Aber am Ende siegten die Empor-Oldies noch 3:1.

Ob die Wittenberger im kommenden Jahr einen weiteren Anlauf in der Halle starten, ist noch offen. „Uns fehlt der Nachwuchs. Es dauert noch ein paar Jahre, bis die nächsten guten Fußballer die Altersgrenze erreicht haben,“ erklärte Werner Dorn.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen