Gesundheitssport : Sport und Geselligkeit fürs Herz

Blicken stolz auf 20 Jahre Koronarsport bei der TGW zurück: In der hinteren Reihe TGW-Vorsitzender Uwe Petersohn (l.) mit den langjährigen Mitgliedern Horst Schulz (2. v. l.) und Harald Wolff (2. v. r.), Arzt Dieter Karcher (M.) und Gruppenleiter Andreas Anacker Thiede (r.). Vorn rahmen die Physiotherapeutinnen Nancy Wilts (r.) und Claudia Wölck (l.) Gründungsmitglied Elli Glänzer ein.
1 von 2
Blicken stolz auf 20 Jahre Koronarsport bei der TGW zurück: In der hinteren Reihe TGW-Vorsitzender Uwe Petersohn (l.) mit den langjährigen Mitgliedern Horst Schulz (2. v. l.) und Harald Wolff (2. v. r.), Arzt Dieter Karcher (M.) und Gruppenleiter Andreas Anacker Thiede (r.). Vorn rahmen die Physiotherapeutinnen Nancy Wilts (r.) und Claudia Wölck (l.) Gründungsmitglied Elli Glänzer ein.

Koronarsportgruppe der Turngemeinde 1863 Wittenberge feiert Jubiläum

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
18. Juni 2015, 07:30 Uhr

Mit einer Feierstunde in der Weisener Gaststätte „Zum Alten Dorfkrug“ beging die Herzsportgruppe der Turngemeinde 1863 Wittenberge (TGW) ihr 20-jähriges Bestehen. Stolz auf das Erreichte nahmen die Koronarsportler sowie ihre betreuenden Ärzte und Physiotherapeuten das Jubiläum zum Anlass, auch in Zukunft die wöchentliche Sportstunde zu einem gesunden Mix aus dem „Herzen etwas gutes tun“ sowie Geselligkeit und Spaß werden zu lassen.

Wer die Sportler bei der Feier erlebt hat, hat da keine Bedenken. Kardiologe Dieter Karcher, der die Gruppe vor etwas mehr als 20 Jahren mit dem damaligen Kreissportbundvorsitzenden Hans-Heinrich Schenk, dem TGW-Vorsitzenden Uwe Petersohn und dem (leider schon verstorbenen) Herzpatienten Manfred Bethke ins Leben rief, gab einen kurzen Rückblick.

„Mit 18 Sportlern haben wir am 4. Januar 1995 die erste Stunde absolviert. In den vergangenen Jahren haben rund 600 Herzpatienten die Gruppen durchlaufen. In Spitzenzeiten hatten wir 90 Mitglieder in vier Gruppen, die parallel liefen“, berichtete Karcher. Und er gedachte noch einmal Manfred Bethke, dem „vor allem dieser kontinuierliche Werdegang zu verdanken ist.“ Eine Aufgabe, die Bethke-Nachfolger Andreas Anacker-Thiede seit drei Jahren mit viel Engagement fortführt.

Nicht drei, sondern die gesamten 20 Jahre dabei ist Elli Glänzer. Bei Wind und Wetter fährt sie jeden Dienstag mit dem Rad zur Übungsstunde in die OSZ-Halle. „Das ist schon eine tolle Sache, es macht viel Spaß. Und man kommt so ja auch mal raus“, sagte sie zum geselligen Aspekt. Und die Übungen? „Sind gut. Außerdem, wenn man eine nicht kann, wird sie weggelassen“, antwortete Elli Glänzer.

Verantwortlich für die Übungen sind die speziell ausgebildeten Physiotherapeutinnen Nancy Wilts und Claudia Wölck. Sie legen dabei vor allem Wert auf Kondition, Koordination, Kraft, Gleichgewicht und viel Spaß. Das funktioniert. „In 20 Jahren ist keinem was passiert“, sagte Dieter Karcher.

Konnte bei der Feierstunde ebenfalls nicht. Obwohl zwischen den Tischen Turnmatten und Stühle lagen und standen. Beides gehörte aber zur Geburtstagsüberraschung: Denn die fünf jungen TGW-Turnsportler Laetitia, Laura, Lena, Karl und Willi präsentierten ihren älteren Vereinskollegen Übungen für künftige Stunden.

„Herzpatienten brauchen eine Verordnung ihres Hausarztes und die Genehmigung der Krankenkasse“, erklärt Dieter Karcher den Weg der Aufnahme in die Gruppe, die momentan rund 60 Mitglieder umfasst. Wichtig ist der Sport für Herzpatienten allemal. „Gerade nach einer Herzgeschichte. Denn dann fehlt das Vertrauen in den Körper“, sagt der Kardiologe. Das scheinen die Teilnehmer an der Feier aber dank der Sportgruppe längst wiedergewonnen zu haben.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen