Fussball : Spielausschuss sucht Finalort

Fußball-Kreispokal: Noch drei Landesklasse-Mannschaften und fünf Kreisligisten im Wettbewerb. Endspiel am 23. Mai 2015

von
18. November 2014, 11:06 Uhr

Acht Mannschaften – drei aus der Landesklasse und fünf Kreisligisten – sind noch im Wettbewerb um den Fußball-Kreispokal von Prignitz/Ruppin vertreten. Das Viertelfinale ist für den 1. März 2015 vorgesehen. Wann die Runde der letzten Acht ausgelost wird, entscheidet sich in der dieser Woche.

Der Spielausschuss sucht unterdessen für die Ausrichtung der Pokalendspiele des Herren- und Alt-Herren-Kreispokals einen Ausrichter. Die Finalspiele finden am Pfingstsonnabend (23. Mai) als Doppelveranstaltung statt. Die Bewerber sollten über ausreichend Umkleidekabinen verfügen. Für Rückfragen stehen der Staffelleiter Pokal Mario Repnak (01 74 / 3 19 13 56), sowie der Vorsitzende des Spielausschusses Mario Warminski (01 74 / 9 46 31 54) zur Verfügung.

SV 69 Schönberg – FSV Veritas Wittenberge/Breese 1:3 (0:1). Ein Klassenunterschied war nach Aussage neutraler Beobachter bis zur Gelb-Roten Karte für den Schönberger Erik Horn (72.) nicht zu sehen. Allerdings hatte Veritas – bedingt durch die frühe Führung (6.) – Vorteile. Zumal die Gastgeber in der ersten Hälfte nervös und ungenau agierten. Nach dem Ausgleich der Schönberger sorgte ein Platzfehler nach einem harmlosen Schuss für das 1:2 und somit die Entscheidung.

SG Gumtow/Glöwen – Reckenziner SV 3:6 (2:5). Ein abwechslungsreiches Pokalspiel erlebten die Zuschauer in Glöwen. Der Gast aus Reckenzin schien ziemlich schnell auf die Siegerstraße einzubiegen, legte ein 2:0 vor. Doch die Spielgemeinschaft, die erst eine Woche zuvor das Duell um Meisterschaftspunkte in Reckenzin mit 0:3 verloren hatte, wehrte sich. Die Platzherren schafften zweimal den Anschluss (1:2, 2:3). Dann zogen die Gäste bis zum Wechsel auf drei Tore davon. Das zwischenzeitliche 3:5 war nur ein kleiner Hoffnungsschimmer, der RSV brachte die Partie über die Runden.

Langener SV– SV Sadenbeck 6:2 (1:1; 0:1) nach Verlängerung. Es war 90 Minuten eine gleichwertige Partie. Sadenbeck ging in Führung und verteidigte diese geschickt. Zudem sorgte der Prignitzer Kreisoberligist mit Kontern für Gefahr. Langen drängte, kam aber erst mit Unterstützung des Gäste-Torwarts zum Ausgleich. In der Verlängerung zeigte Langen seine Offensivqualitäten, vier Tore in vier Minuten gleich zu Beginn sorgten für die Entscheidung.

SV Rhinow/Großderschau – Hansa Wittstock 6:4 (1:3). Hansa sah beim 4:1 kurz nach der Pause wie der sichere Sieger aus. Dann stellte die Elf aber plötzlich das Fußballspielen ein und flog so noch – nach dem Hattrick von Steffen Dalmann – überraschend aus dem Pokal. - Tore: 1:0 Marcel Steigemann (10.), 1:1 Tommy Hordan (31.), 1:2 Markus Mühmer (34.), 1:3 Oliver Drott (45.), 1:4 Hordan (48.), 2:4 Steigemann (54.), 3:4 Tobias Fleischhauer (62.), 4:4, 5:4, 6:4 Steffen Dalmann (65., 78., 87.).

Herzberger SV – Eintracht Alt Ruppin 2:1 (1:1; 0:1) nach Verlängerung. Der Favorit strauchelte beim Außenseiter. Alt Ruppin ging zwar in Führung, tat dann aber zu wenig. Herzberg zeigte in der zweiten Hälfte Kampfgeist und Leidenschaft. - Tore: 0:1 Dominik Dargelis (9.), 1:1 Fabian Sander (85.), 2:1 Christoph Krüher (105.).

MTV Freyenstein – Union Neuruppin II 0:1 (0:0). Union tat sich in der ersten Hälfte etwas schwer gegen die defensiv gut aufgestellten Gastgeber. Nach einer Ecke erzielte der Neuruppiner Thomas Nowitzki per Kopf den späten Siegtreffer (87.).

Lindower SV Grün-Weiß – SG Stahl Wittstock 2:1 (2:0). Lindow begann gut, ließ es nach dem 2:0 durch Hannes Göhlke (7.) und Daven Mohr (22.) ruhiger angehen. Mit einem von Dennis Stolarczuk verwandelten Foulelfmeter (55.) kamen die Gäste nur noch zum Anschlusstreffer.

SV Eiche 05 Weisen – Pritzwalker FHV 03 0:2 (0:1).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen