fussball : „Spiel des Jahres“ für Einheit

In der Vorsaison zogen Denny Feilke (r.), William Richart (l.) und die Perleberger durch ein 3:1 gegen Dynamo Eisenhüttenstadt in die dritte Pokalrunde ein.
In der Vorsaison zogen Denny Feilke (r.), William Richart (l.) und die Perleberger durch ein 3:1 gegen Dynamo Eisenhüttenstadt in die dritte Pokalrunde ein.

Perleberger Landesligafußballer empfangen morgen um 15 Uhr im Landespokal den Regionalligisten Optik Rathenow

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
06. September 2019, 02:41 Uhr

Der SSV Einheit Perleberg erwartet am morgigen Samstag hohen Besuch: In der zweiten Runde des AOK-Landespokals ist um 15 Uhr der in der Fußball-Regionalliga Nordost beheimatete FSV Optik Rathenow zu Gast bei den Kickern aus der Rolandstadt, die im für sie „Spiel des Jahres“ wohl nur die Rolle des krassen Außenseiters einnehmen. „Über die Frage des Favoriten brauchen wir nicht groß nachdenken“, sagt Einheit-Trainer Maik Arndt vor dem Pokalkracher und gibt sich kämpferisch. „Wir wollen anständig dagegenhalten, uns natürlich nicht abschießen lassen und den Rathenowern das Leben so schwer wie möglich machen.“

Arndt verspricht, dass die Perleberger voll motiviert in die Partie gegen den drei Spielklassen höher angesiedelten Gegner gehen. „Für alle ist es ein Erlebnis und eine schöne Herausforderung. Einige der älteren Spieler haben schon mal gegen große Namen gespielt. Für die Jungen wird es eine neue Erfahrung. Natürlich auch für mich“, sagt Arndt, der bei den Einheit-Männern seine erste Trainerstation überhaupt einnimmt. Personell stehen dem Coach bis auf den verhinderten Stephen Wiede voraussichtlich alle Mann des Kaders zur Verfügung.

Die Elf von Optik-Trainer Ingo Kahlisch qualifizierte sich durch einen 3:1-Auswärtssieg bei Einheits Ligarivalen FC Concordia Buckow/Waldsieversdorf 03 für die zweite Runde. In der Regionalliga läuft es für die Optiker derzeit aber nicht richtig rund. In sechs Spielen holte das Team nur zwei Punkte und rangiert damit auf Abstiegsplatz 15. Erst am Montag kassierte Rathenow eine 1:4-Heimniederlage gegen Energie Cottbus. Dabei verletzte sich Neuzugang Nicola Jürgens schwer am Knie und wird definitiv für die Partie im Jahnsportpark ausfallen.

Nach dem missglückten Ligastart will man sich nun gegen Perleberg Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben holen. Ob Einheit den Gästen diesen Gefallen tut, bleibt mal abzuwarten. Denn die Prignitzer hoffen insgeheim auf eine Pokalüberraschung.

„Vielleicht nehmen sie uns ja nicht so ernst. Wir hoffen natürlich auf die Unterstützung möglichst vieler Zuschauer. Und man sagt ja nicht umsonst, dass der Pokal seine eigenen Gesetze schreibt“, meint Maik Arndt, der sein Team gegen Rathenow logischerweise mit einer defensiveren Grundeinstellung als in der Liga auflaufen lassen will, vielsagend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen