Spektakuläre Hatz auf dem Acker

a b
a b

Red Strips Garlin veranstalteten zum zweiten Mal eine Autocross-Rennen in der Region

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
01. Mai 2019, 23:19 Uhr

Garlin | Brüllende Motoren, aufsteigende Sandfontänen und spektakuläre Überholmanöver der draufgängerischen Piloten in ihren PS-starken Boliden – das ist das Ambiente bei Autocross-Rennen. Auf einem Acker zwischen Reckenzin und Klein Warnow schlug das Herz der Motorsportanhänger am Samstag wieder höher. Nach der gelungenen Premiere im Jahr 2018 veranstalteten die Red Strips Garlin zum zweiten Mal ein Autocross-Rennen in der Region. 79 Piloten, darunter neun Jugendliche und einige Frauen, kämpften in den Kategorien Jugend (bis 60 PS), Front-A (bis 145 PS), Front-B (offen), Heck-A (offen), Heck-B (bis 200 PS) und Allrad (offen) um Meisterschaftspunkte in der WGB-Serie.

Das Garliner Team war Ausrichter des zweiten von fünf Läufen der Rennserie. Die drei weiteren finden in Tewswoos im Landkreis Ludwigslust-Parchim (11. Mai/14. September) sowie in Krembz bei Gadebusch (31. August) statt. WGB steht als Abkürzung für Wittenburg, Goldenstädt und Blievenstorf. Die beiden letztgenannten Ortschaften gehörten in früheren Jahren zu den Austragungsorten der Rennserie.

„Mit der Veranstaltung selbst waren wir sehr zufrieden, das Wetter spielte ja auch mit. Es gab lediglich zwei Überschläge. Dabei ist den Fahrern aber nichts passiert. Ein Segen für die Bahn war natürlich der Regen in der Nacht zu Samstag“, sagte Mitorganisator Benjamin Hamann. Nicht ganz so glücklich waren die Veranstalter mit den Besucherzahlen. Rund 500 Zuschauer, also etwas weniger als im Vorjahr, plus Teams waren gekommen, um die Rundenhatz der Piloten mitzuverfolgen. Doch die wurden nicht enttäuscht.

Motoren brüllen auf und wollen ihre Leistung endlich auf die Räder bringen. Das Startsignal erfolgt und wenig später rasen vier Boliden in der Klasse Heck-A (offen) um die schon aufgewühlte, rund 700 Meter lange Bahn. Das Gaspedal meist im Anschlag will keiner der Piloten zurückstecken. Den besten Start erwischt Gordon Davids von den gastgebenden Red Strips Garlin im getunten Ford-Sierra mit mehr als 550 PS unter der Motorhaube. Vor allem in den Kurven wirbeln er und seine Konkurrenten reichlich Erde auf dem Acker auf, lassen Staubfontänen in die Höhe steigen. Nach vier Runden ist der Kampf um vordere Platzierungen zu Ende. Der Garliner fährt im weißen Ford mit der Startnummer 172 souverän einem Start-Ziel-Sieg entgegen. Im gemäßigten Tempo an den Zuschauern vorbeifahrend, holen sich die Fahrer ihren verdienten Applaus ab. Davids gewann nicht nur seine drei Vorläufe, sondern sicherte sich auch im Finale den Sieg in seiner Klasse.

Nicht ganz so gut lief es für die beiden anderen Starter der Red Strips. Sina Zucker schlug sich mit ihrem Ford Escort in der Klasse Front-A zwar wacker, doch zu einem Pokal wie im Auftaktrennen reichte es für sie diesmal nicht. Etwas Pech hatte Gordon Zucker mit seinem Opel Astra. „Nach gutem Auftakt ist er im zweiten Rennen mit einer defekten Antriebswelle ausgefallen. Den dritten Lauf gewann er zwar wieder, doch aufgrund der fehlenden Punkte nach dem Ausfall reichte es für Gordon leider nicht mehr fürs Finale der Punktbesten“, erklärt Benjamin Hamann, der sich auch über einige Gaststarter aus dem Stockcarbereich wie Andreas Kiefel oder Lars Nöhring freute.

Und der Organisator des Garliner Autocross-Spektakels gab noch ein Versprechen ab: „Wir werden im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder einen Lauf hier auf die Beine stellen.“ Doch zuvor wollen sich Hamann und die Red Strips bei den vielen Helfern ihrer Veranstaltung noch mit einer Party bedanken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen