Handball : Spannung bis zum Abpfiff

PHC-Kreisläufer Bastian Prieß (r.) erzielt hier eines seiner drei Tore gegen Schlaubetals Keeper Kubusch.
Foto:
1 von 1
PHC-Kreisläufer Bastian Prieß (r.) erzielt hier eines seiner drei Tore gegen Schlaubetals Keeper Kubusch.

Brandenburgliga: PHC Wittenberge besiegt HSG Schlaubetal knapp mit 31:30 (19:16)

von
03. November 2014, 13:11 Uhr

Ein hartes Stück Arbeit hatten die Handballer vom PHC Wittenberge zu verrichten, ehe der 31:30 (19:16)-Heimerfolg gegen das stark aufspielende Schlusslicht der Brandenburgliga, HSG Schlaubetal, in Sack und Tüten war. Mit nun 5:5 Punkten rückten die Prignitzer auf den 7. Tabellenplatz vor. Die Gäste aus Müllrose bleiben mit 0:10 Punkten Tabellenletzter. Treffsicherste Schützen auf Seiten des PHC waren Florian Maske (9 Tore/ 3 Siebenmeter) und Martin Hückel, der fünfmal traf.

Dass die HSG besser ist, als der momentane Tabellenplatz es ausdrückt, stellte sie in der gut besuchten Wittenberger OSZ-Halle am Sonntag eindrucksvoll unter Beweis. Bis zum Abpfiff hielten sie das Spiel offen und waren einem Punkt sehr nah.

Wittenberge ging mit 2:0 in Führung und konnte den Vorsprung durch Florian Maske in der 14. Spielminute auf 7:4 ausbauen. Als der PHC in doppelte Unterzahl auf der Platte stand, verkürzten die Gäste auf 10:9 und glichen in der 20. Minute sogar zum 11:11 aus. Die Gastgeber ließen sich aber nicht beeindrucken und kamen im Gegenzug durch Matthias Richter zum Torerfolg. Nach einer Parade von Torhüter Steffen Tonello erhöhte der PHC auf 13:11. Sekunden vor der Halbzeitsirene dann Ballbesitz für die HSG. Torwart Tonello hielt den Versuch und seinen langen Pass in den Lauf von Tobias Jüchert netzte der Linkshänder akrobatisch zum 19:16-Pausenstand ein.

Doch dieser kleine Vorsprung war nach dem Seitenwechsel schnell aufgebraucht. Während der PHC Pech im Abschluss hatte, nutzten die Müllroser ihre Möglichkeiten und glichen zum 19:19 aus. In der 39. Spielminute lagen die Gäste nach zwei Glanzparaden von Florian Kubusch im HSG-Tor sogar mit 23:21 in Front. Florian Maske und Matthias Richter gelang anschließend der 23:23-Ausgleich.

Bis zum 28:28 blieb der Ausgang des Punktspiels weiter offen. Dass es in dieser Begegnung um sehr viel ging, zeigte auch die Aktion von Gästespieler Tobias Hötzel. Der stoppte den einen Konter laufenden Florian Maske mit einem Sprung an den Hals, so dass ihm das Schiedsrichtergespann völlig zu Recht den roten Karton zeigte. Ein wichtiges Tor gelang David Krabbe fünf Minuten vor Ende der Begegnung zum 29:28. Bastian Prieß erhöhte am Kreis auf 30:28. Doch der Sieg war längst noch nicht unter Dach und Fach. Sekunden vor der Schlusssirene zeigte die Anzeigetafel 31:30 für die Gastgeber. Ballbesitz für Schlaubetal. Doch so richtig hatte die HSG keinen Plan gegen die Wittenberger Abwehr, die jeden Angriffsversuch aufopferungsvoll unterband.

Am kommenden Sonntag geht es für die Wittenberger zum MTV Altlandsberg II, der mit einem 29:28-Erfolg beim HC Spreewald aufhorchen ließ.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen