zur Navigation springen

Hallenfussball : Spannende Finalrunde

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Lindower SV gewinnt Kreisliga-Hallenmeisterschaft des FK Prignitz/Ruppin vor Reckenzin und Linum

von
erstellt am 02.Feb.2015 | 10:22 Uhr

Bei der Hallenfußball-Endrunde der Kreisligen Ost und West in der Wittstocker Stadthalle setzte sich der Lindower SV Grün-Weiß nach dramatischem Turnierverlauf knapp vor denpunktgleichen Teams der SG Linum und Reckenziner SV durch.

Dabei startete die Lindower mit einer 2:6-Niederlage gegen die SG Linum denkbar schlecht in das Turnier. Mit drei Siegen gegen die Prignitz-Vertreter Putlitzer SV, Reckenziner SV und Blau-Weiß Lenzen sowie einem Unentschieden gegen Union Neuruppin II holte das Team noch zehn Punkte.

Allerdings profitierten die Lindower auch von der Niederlage der lange führenden Linumer im letzten Turnierspiel gegen Reckenzin. In der hitzigen Partie mit zwei Zeitstrafen gingen die Prignitzer als 2:1-Sieger vom Parkett. Auf Grund des besseren Torverhältnisses langte es für die SGL noch zu Rang zwei vor den Reckenzinern, die eine bessere Platzierung durch unnötige Niederlagen vergaben. Gegen Union Neuruppin II unterlag der Tabellenführer der Staffel West nach einem Torwartfehler mit 1:2. Beim dramatischen 4:5 gegen Lindow lagen die Stibbe-Schützlinge viermal zurück, glichen durch Tore von Tommy Schmidt viermal aus und mussten sich dann doch geschlagen geben.

Für Blau-Weiß Lenzen reichte es nach Siegen gegen Neuruppin II (2:1) und Putlitz (3:1) sowie drei Niederlagen nur zu Rang vier. Im Lenzener Team bot Torwart Peter Weiland eine starke Leistung. „Leider verletzte sich Marcel Jentzsch schwer und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Wir wünschen ihm gute Besserung“, bedauerte Joachim Teichmann von der Turnierleitung.

Rang fünf belegte die zweite Mannschaft des SV Union Neuruppin mit fünf Punkten. Der Putlitzer SV (4 Punkte) konnte nicht an die in der Vorrunde gezeigten Leistungen anknüpfen. Bei einer besseren Chancenverwertung war eine bessere Platzierung durchaus möglich. Beim PSV machte sich das Fehlen von Torjäger Blumenthal bemerkbar.

Die besten Torschützen des Turniers waren Benny Jerichow (Reckenzin) und Markus Filarski vom Lindower SV mit jeweils fünf Treffern. Vier Tore erzielten Tommy Schmidt (Reckenzin) und Tony Kloskowski (Linum).

„Die Schiedsrichter Björn Krasnowski und Silvio Wöhlmann machte ihre Sache recht ordentlich, wobei gerade die Mannschaften der Weststaffel sich mehrfach benachteiligt sahen. Eventuell wäre, wie bei anderen Turnieren, eine Schiedsrichteransetzung aus beiden Staffelgebieten besser gewesen“, so Joachim Teichmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen