zur Navigation springen

Hallenfussball : Spätes Tor bringt Lenzen Turniersieg

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Altherren des SV Blau-Weiß gewinnen Kutscher-Cup vor Bad Wilsnack/Legde

von
erstellt am 10.Feb.2015 | 10:42 Uhr

Die Altherren vom SV Blau-Weiß Lenzen haben das Hallenfußballturnier des SC Hertha Karstädt um den Kutscher-Cup in der Löcknitzhalle gewonnen. Die Lenzener verwiesen den punktgleichen SV Prignitz Bad Wilsnack/Legde (beide 10 Punkte) auf Grund des um einen Treffer besseren Torverhältnisses auf Rang zwei. Im direkten Duell trennten sich beide Teams 2:2.

Gastgeber Karstädt belegte mit sechs Punkten Rang drei vor den beiden mecklenburgischen Vertretern Schwarz-Weiß Eldena (3) und SV Groß Laasch (0). Insgesamt sahen die Zuschauer 56 Tore in den zehn Turnierspielen. „Es war ein äußerst faires Turnier mit sehr vielen Toren. Die Schiedsrichter Heiko Schwarz und Dominik Schuldt hatten überhaupt keine Probleme mit der Leitung der Spiele“, fasste Turnierorganisator Olaf Pollner-Wendt zusammen.

An Spannung war der Budenzauber nicht zu überbieten. Als Bad Wilsnack/Legde mit dem 3:1 im vorletzten Spiel die Gastgeber aus allen Träumen vom Turniersieg riss, sah es schon nach dem Triumph der Kurstädter um Stephan Michelis und Normann Will aus. Lenzen brauchte in der abschließenden Partie gegen Groß Laasch nun schon einen Sieg mit sechs Toren Differenz. Und danach sah es erst gar nicht aus. Die Mecklenburger gingen zunächst sogar in Front und verkürzten zwischendurch noch einmal auf 2:3. Doch dann bliesen die mit dem wohl jüngsten Team des Turniers angereisten Blau-Weißen um Timo Wozniak und Steffen Gottschalk zur Attacke, bauten ihren Vorsprung in den letzten Spielminuten stetig aus.

„In der allerletzten Sekunde, praktisch mit der Schlusssirene, haben sich die Lenzener mit dem Tor zum 8:2 noch den Turniersieg gesichert“, kommentierte Olaf Pollner-Wendt das kuriose Ende des Turniers. Mit Platz drei für seine Karstädter war er nicht ganz zufrieden. Vor allem beim 2:3 zum Auftakt gegen Lenzen ließen die Herthaner um den sechsfachen Torschützen Matthias Wilts, Peter Sieck oder Peter Reschke zu viele Chancen ungenutzt. Die Siege gegen Eldena (3:2) und Vorjahressieger Groß Laasch (6:0) waren zu wenig, um ganz vorn zu landen.  






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen