zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

24. Oktober 2017 | 11:52 Uhr

Fussball : Serie endet unglücklich

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Perleberger verlassen mit 1:2 (1:1) gegen Premnitz die Erfolgsspur

von
erstellt am 26.Okt.2015 | 00:18 Uhr

Der SSV Einheit Perleberg musste in der Fußball-Landesliga Nord einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Nach zuletzt vier Spielen ohne Niederlage verlor die Elf das Heimspiel im Jahnsportpark vor 148 Zuschauern gegen den TSV Chemie Premnitz mit 1:2 (1:1). Bitter für Einheit: Patrick Mostaller (Gelb-Rot) und Stefan Fliege (Rot) mussten frühzeitig den Rasen verlassen.

Spielerisch überzeugten beide Teams diesmal nicht. Das galt leider auch für Schiedsrichter Tobias Collin (Templin). Mit einer Reihe von unverständlichen Entscheidungen brachte er Hektik in die Partie und benachteiligte in einigen Situationen die Perleberger doch sehr. Ein Beispiel dafür war der Elfmeterpfiff vor dem 1:2. Einheit-Torwart Kevin Torster soll Ricardo Quast im Strafraum gefoult haben. Wie der „Prignitzer“ aus gewöhnlich gut unterrichteten Quellen erfuhr, soll der Gefoulte nach Spielende gegenüber Torster zugegeben haben, dass es keine Berührung gab.

„Die Schiedsrichterleistung war katastrophal“, sagte Einheit-Trainer Bodo Mönke. Das Spiel entschieden hatte der Unparteiische aber nicht. Das gab auch der Coach zu und schaute auf sein eigenes Team: „Wir haben nicht unseren besten Tag gehabt, haben bestimmt schon bessere Spiele gemacht“.

Stimmt. Nach dem frühen 1:0 von Martin Behrend (4.) geriet das Spiel der Gastgeber ins Stocken. Geschickt unterbunden von Premnitzern, die sich dabei aller Mittel bedienten. Und wurden dafür nach Meinung der Perleberger zu selten zurückgepfiffen. So bei den Versuchen der Gäste, Einheit-Stürmer Lukasz Polak aus dem Spiel zu nehmen. „Auf die 10“, so rief die Chemie-Bank immer wieder. Der Pole wurde oft gleich von mehreren Gegenspielern attackiert. Wehrte er sich, wurde das meist als Foulspiel geahndet.

Aber insgesamt wirkten die Perleberger nicht so spritzig wie zuletzt. Das reichte den cleveren und etwas entschlossener wirkenden Gästen, um das 1:1 durch Ricardo Quast (28.) zu erzielen und später durch den Elfmeter von Björn Stuhlmacher (78.) sogar die drei Punkte mitzunehmen.

In der Schlussphase ging es drunter und drüber. Patrick Mostaller sah eine berechtigte gelb-rote Karte (87.). Bei der Roten Karte gegen Stefan Fliege (90. +3) übersah der Unparteiische das vorangegangene Foul am Perleberger.

„Diese Niederlage haut uns nicht um, aber die gesperrten Spieler werden uns in dieser angespannten Personalsituation schon fehlen“, erklärte Bodo Mönke.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen