Kegeln : Seedorf: Revanche für Hinspielpleiten nehmen

Mathias Metzdorf und der SVL Seedorf stehen vor zwei Heimspielen.
Mathias Metzdorf und der SVL Seedorf stehen vor zwei Heimspielen.

Prignitzer Bundesligakegler empfangen Hannover und Bergedorf

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
07. Februar 2019, 23:43 Uhr

Vorrangig um Wiedergutmachung geht es für die Kegler vom SVL Seedorf 1919 in der 1. Bundesliga Bohle. Das Team hat am 15./16. Spieltag den KSK Rivalen Hannover (Samstag/13 Uhr) sowie den SKV Bergedorf (Sonntag/10 Uhr) auf der heimischen Anlage zu Gast. Gegen beide Teams haben die Prignitzer, derzeit mit 20:22 Punkten Tabellensechster, das Hinspiel mit 0:3 verloren. „Wir wollen Revanche nehmen für diese Niederlagen“, gibt SVL-Mannschaftsleiter Frank Wilke die Marschroute für die beiden Heimspiele vor.

Dabei weiß der 52-Jährige, dass die Aufgabe vor allem gegen den Tabellendritten aus Hannover (29:13) keineswegs einfach werden wird. Die Niedersachsen haben derzeit einen Lauf, holten in den letzten drei Auswärtsspielen sieben von neun möglichen Punkten. Und in der Vergangenheit „stibitzten“ die Rivalen um die erfahrenen Christian Spyra oder Robert Neumann schon mehrfach Punkte von der Seedorfer Bahn. Unvergessen der 3:0-Sieg der Hannoveraner am letzten Spieltag der Saison 2014/15, der Seedorf den Abstieg in die 2. Bundesliga bescherte.

Für Frank Wilke Schnee von gestern. „Klar, Hannover spielt um eine Medaille mit und will auch bei uns punkten. Das wird sicher ein spannendes Spiel, das wir trotzdem klar für uns entscheiden wollen“, sagt Wilke. Wie in der Vorsaison, als der SVL den einstigen Rekordmeister mit einer 0:3-Pleite zurück an die Leine schickte.

Als „Pflichtaufgabe, die wir mit einem deutlichen 3:0 lösen wollen“, bezeichnet Wilke die Partie tags darauf gegen den Tabellenneunten Bergedorf (17:25). Der Aufsteiger und ist auf fremden Bahnen noch punktlos. In personeller Hinsicht lässt sich der SVL-Mannschaftsleiter nicht in die Karten gucken. Wer aus dem Kader der Seedorfer zum Einsatz kommen wird, entscheidet sich laut Wilke erst an den Spieltagen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen