Bundesliga Bohlekegeln : Seedorf entzaubert Kiel

Es ist vollbracht: Harry Wilke (l.), Frank Wilke und der SVL Seedorf spielen weiter in der Bundesliga.
Foto:
Es ist vollbracht: Harry Wilke (l.), Frank Wilke und der SVL Seedorf spielen weiter in der Bundesliga.

Bundesligakegler des SVL gewinnen gegen Neumünster und den designierten Meister jeweils mit 3:0

svz.de von
11. März 2014, 06:24 Uhr

Geschafft! Die Kegler vom SVL Seedorf von 1919 spielen auch in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga Bohle. Den Klassenerhalt machten die Männer vom Löcknitzstrand mit den beiden 3:0-Heimsiegen gegen SKC Eintracht 03 Neumünster und gegen Serienmeister SG ETV / Phönix Kiel endgültig perfekt. Damit schoben sich die Prignitzer in der Tabelle auf Rang sieben vor.

„Von den Ergebnissen her war das für uns ein perfektes Wochenende“, strahlte SVL-Mannschaftsleiter Frank Wilke nach dem Coup. „Wir haben die Last der verlorenen Heimpunkte zu Saisonbeginn lange mit uns rumgeschleppt, uns letztendlich aber als stark genug erwiesen, die Klasse zu halten.“

Allerdings taten sich die Seedorfer beim 5350:5215 (48:30 in der Zusatzpunktwertung) gegen den Tabellenvorletzten Neumünster schwerer als erwartet. „Das war eine laue Vorstellung“, gab Wilke zu und machte die „Anspannung vor dem Kiel-Spiel“ dafür verantwortlich. Der Kapitän selbst war mit 879 Holz (5 Einzelwertungspunkte) diesmal sogar schlechtester Seedorfer und verlor das direkte Duell gegen den Tagesbesten, Hans-Joachim Hupe (902/12), klar.

Zum Glück sprangen Wilkes Teamkollegen Hans Fulczynski (901/11), Norbert Witzel (900/10), Harry Wilke (896/9), Eckhard Johnke (887/7) und Jürgen Reimann (887/6) in die Bresche und machten den Pflichtsieg perfekt. „Im letzten Durchgang war dann relativ früh abzusehen, dass es für Neumünster nicht zum Punkt reichen wird“, so Frank Wilke.

Beim überraschend souverän herausgespielten Sieg gegen den designierten Meister aus Kiel zeigte sich die Nummer eins des SVL wieder von seiner besten Seite, gewann das Duell gegen Nationalspieler Kai Luhdorf (887) klar, und erzielte mit 910 Holz den Tagesbestwert. Nicht minder gut drauf war Hans Fulczynski (906/11), der Kiels René Richter (884) das Nachsehen gab und so den Grundstein für den Prestigeerfolg legte.

Die Seedorfer Mittelachse mit Eckhard Johnke (899/8) und Norbert Witzel (896/7) baute den Vorsprung sogar auf 111 Holz aus. Kiels Nationalspieler Roger Dieckmann (904/10) und Alexander Eggers (889/6) konnten den Rückstand im Schlussdurchgang gegen Tino Brinkmann (871/3) und den erneut solide aufspielenden Harry Wilke (896/9) zwar etwas verringern, die 32 für den Zusatzpunkt notwendigen Einzelwertungspunkte bekamen die Gäste aber nicht mehr zusammen. Am Ende hieß es 5384:5293 (50:28) für die Gastgeber.

„Wir waren unerwartet schlecht, Seedorf klar besser. Deren Führungsduo hat gigantisch aufgespielt“, gab Kiels Alexander Eggers zu. „Wir wollten zumindest einen Punkt, doch der war diesmal nicht drin.“ Neben Hannover waren die Seedorfer damit das einzige Team, bei dem die „Übermannschaft der Liga“ (Frank Wilke) in dieser Saison auswärts nicht mindestens einen Zähler holte. „Wir waren bis in die Haarspitzen motiviert. Der unbedingte Siegeswille des gesamten Teams hat mit große Freude bereitet“, lobte SVL-Kapitän Wilke die mannschaftlich geschlossene Vorstellung seines Teams. „Das war eine Leistung, die wir uns in der gesamten Saison öfter gewünscht hätten.“

Die beiden letzten Saisonspielen in Bremerhaven und Stade (22./23. März) können die Seedorfer nach dem feststehenden Klassenerhalt jedenfalls befreit angehen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen