Hallenfußball : Schwerin gewinnt Cup-Premiere

Die Schweriner Dynamo-Kicker feierten mit ihren zahlreichen Fans, Stadtwerke-Geschäftsführer Lutz Kähler (vordere Reihe 5. v. r.) und Veritas-Präsident Arndt Leeke (v., 4. r.) den Turniersieg.
1 von 3
Die Schweriner Dynamo-Kicker feierten mit ihren zahlreichen Fans, Stadtwerke-Geschäftsführer Lutz Kähler (vordere Reihe 5. v. r.) und Veritas-Präsident Arndt Leeke (v., 4. r.) den Turniersieg.

Hallenfußballturnier von Veritas Wittenberge/Breese um Stadtwerke-Pokal eine gelungene Sache. Perleberg verliert im Finale

von
20. Januar 2019, 22:07 Uhr

Der Stadtwerke Cup des FSV Veritas Wittenberge/Breese für Herren hat eine erfolgreiche Premiere gefeiert. Die 222 zahlenden Zuschauer sahen in der OSZ-Halle ein gut organisiertes, stimmungsvolles Fußballturnier mit 59 Toren (die Treffer in den Neunmeterschießen mit eingerechnet) in 18 Spielen und am Ende den Sieg von Dynamo Berlin. Ein kleiner Wermutstropfen war die schwere Armverletzung des Perlebergers Juri Zelenko. Auch von dieser Stelle gute Besserung an den jungen Einheit-Kicker.

Die Perleberger hatten in ihrer Vorrundengruppe – gespielt wurde einmal 10 Minuten – hinter Dynamo Schwerin Platz zwei belegt. In der Gruppe B qualifizierten sich der BFC Dynamo U19 und der FC Förderkader Rene Schneider für das Halbfinale. Einheit schaltete die Berliner im Neunmeterschießen aus, die Schweriner gewannen das M-V-Duell gegen den Förderkader aus Rostock 4:1. Das Endspiel wurde vom Neunmeterpunkt entschieden. Hier hatte Dynamo die etwas besseren Nerven und gewann 2:1.

Damit sicherten sich die Schweriner auch die Siegprämie, die Stadtwerke-Geschäftsführer Lutz Kähler überreichte. Außerdem stellte der Landesligist mit Nicklas Klingberg, der acht Treffer erzielte, den erfolgreichsten Torschützen der Veranstaltung. Und hätte es einen Preis für die lautesten Fans gegeben, der wäre ebenfalls nach Schwerin gegangen.

Auch das junge Perleberger Team spielte ein gutes Turnier. Die beiden Veritas-Vertretungen selbst hätten sich vielleicht etwas mehr versprochen, enttäuschten aber dennoch nicht. Und sie präsentierten mit den beiden Torhütern Dennis Ciechoradzki und Fritz-Martin Eggert sowie Patrick Karger (kam von Jahn Lanz) schon mal drei neue Gesichter für die Rückrunde in der Landesklasse West.

Veritas-Präsident Arndt Leeke zeigte sich zufrieden: „Wir haben das meiste richtig gemacht. Die Reaktionen, die ich erhalten habe, waren durchweg positiv. Die Publikumsresonanz war hoch und der Attraktion, die eine solche Veranstaltung darstellt, angemessen. Wir werden uns kommende Woche noch einmal zusammensetzen und resümieren, damit wir zusammen mit den Stadtwerken nächstes Jahr wieder ein gelungenes Fest auf die Beine stellen können“, denkt er an eine weitere Auflage dieses Turniers.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen