Reitsport : Schwandt feiert Doppelsieg

Maria Banik vom RFV Bresch in einer Springprüfung auf dem Reitertag in Weisen.
Maria Banik vom RFV Bresch in einer Springprüfung auf dem Reitertag in Weisen.

Rund 70 Sportler mit 75 Pferden beim 13. Reitertag in Weisen

von
27. September 2017, 21:56 Uhr

Die Zahl 13 erwies sich für die Organisatoren des Reitertages in Weisen keineswegs als eine Unglückszahl. Rund 70 Reiterinnen und Reiter nutzen mit ihren 75 Pferden die 13. Auflage des kleinen Turniers auf dem Gelände neben dem Weisener Landmarkt zu 139 Starts bei gutem Wetter und auch guter Stimmung.

„Bei der Traditionsveranstaltung wurde wieder guter Sport gezeigt, das Wetter hat mitgespielt, das Turnier war gut besucht und die Mädels haben das sehr gut gemacht“, lobte Dr. Friedhelm Finschow, Vorsitzender des ausrichtenden RFV Uenze, den Ablauf des Reitertages. Mit den „Mädels“ meinte er das Team von der Meldestelle um Anika Beetz. Die Tochter von Organisatorin Andrea Beetz vertrat ihre Mutter, die aus gesundheitlichen Gründen kürzer tritt.

In insgesamt elf Prüfungen ging es in Weisen um Sieg und Platzierungen. Einen Doppelerfolg feierte Leonie Schwandt (Jumping Arena Gadow). Sie gewann auf Kaprice das Zwei-Phasen-Springen der Klasse E und auch das A-Springen mit Stechen. Der dritte Erfolg des Vereins aus Gadow ging auf das Konto von Larissa Bohnstedt und Stegstedgards Classic. Das Duo setzte sich in der E-Dressur durch.

Drei Siege verzeichnete auch der PSV Quitzow durch Mailin Rose und Helius im einfachen Reiterwettbewerb, Anna-Lena Behrendt und Nestina in einer A-Dressur sowie Valerie Pey und Claire de Lune in einer der drei Abteilungen des Führzügelwettbewerbs. „Der Führzügelwettbewerb mit Kostümen ist der Höhepunkt des Reitertages“, sagte Friedhelm Finschow. Die Siege in den beiden anderen Abteilungen holten sich Hanna Arnhold vom RFV Uenze mit Meylo und Leni Schumann (laut Ergebnisliste vereinslos) mit Ayla.

Neben den Nachwuchsreitern kommen in Weisen auch erfahrene Sportler zu ihrem Recht. In der Springprüfung der Klasse E für die Altersklasse Ü-30. Hier gewann Annett Peter vom RFV Phönix auf Bolero.

„Es ist eine Veranstaltung für junge Reitsportler und für Quereinsteiger. Und sie wird gut angenommen“, zog Finschow mit ein wenig stolz über die Außenstelle des RFV Uenze in Weisen zufrieden Bilanz.  






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen