Schmolke schwimmt zum Titel

Steffen Schmolke (M.) wurde Deutscher Meister der AK 50 über 100m Brust. Silber ging an Sven Schröter (Arnsberg/l.) und Bronze an Thomas Janßen (Mülheim).
Steffen Schmolke (M.) wurde Deutscher Meister der AK 50 über 100m Brust. Silber ging an Sven Schröter (Arnsberg/l.) und Bronze an Thomas Janßen (Mülheim).

Aktiver des SC Delphin Wittenberge gewinnt Gold, Silber und Bronze bei der Masters-DM „Kurze Strecken“ in Karlsruhe

svz.de von
11. Juni 2019, 23:13 Uhr

Sehr erfolgreich kehrte Steffen Schmolke von den 51. Deutschen Meisterschaften der Masters „Kurze Strecken“ aus Karlsruhe zurück. Der Schwimmer des SC Delphin Wittenberge hatte einen kompletten Medaillensatz im Gepäck, gewann jeweils eine Gold-, Silber- und Bronzemedaille.

Knapp 900 Starter aus 236 Vereinen hatten in mehr als 2600 Starts für die 20 Einzel-entscheidungen gemeldet. Dazu kamen noch mehr als 450 Meldungen für die 14 Staffelentscheidungen. Steffen Schmolke (AK 50-54) hatte sich für vier Einzelentscheidungen angemeldet, für die er die Normzeiten auf der 50m-Langbahn erfüllt hatte.

So standen am ersten der drei Tage zunächst die 200 m Lagen auf dem Programm, dann folgten die 100 m Brust. Am zweiten Tag wurde zuerst der kurze Freistilsprint über 50 m geschwommen, dann noch die 50 m Brust- Strecke.

Für den Wittenberger blieb bis zum Start wie so oft die Frage, ob es trotz guter und verletzungsfreier Vorbereitung im Rennen wie gewünscht läuft. Die Taktik über 200 m Lagen war, möglichst lange den Kontakt zu den Sportlern auf den schneller gemeldeten Bahnen 3, 4 und 5 zu halten um dann auf der letzten Bahn die letzten Reserven zu mobilisieren. Sehr schnell schon schwamm Uwe Böer auf Bahn 4 einsam vorne weg, bis zur letzten Wende (Brust zu Freistil) war auch noch Heiko Boknecht auf Bahn 3 vor Steffen Schmolke. So mussten die letzten Meter die Entscheidung bringen, ob Silber oder Bronze in die Prignitz geht. Den besseren Endspurt brachte Schmolke ins Wasser und schlug nach 2:34,14 Minuten als glücklicher Zweiter an.

Einen ähnlichen Rennverlauf gab es für den SCDW-Aktiven auch über die 100 m Brust-Strecke. Bis zur 50 m- Wende lag er noch deutlich hinter Sven Schröter (Bahn 4), dann verkürzte er den Abstand mit jedem weiteren Meter. Also mussten auch hier die letzten Meter die Entscheidung bringen und es wurde Gold für Steffen Schmolke in 1:15,25 Minuten vor Schröter (1:16,05 min.).

Dann wollte der Prignitzer noch die dritte Medaille gewinnen, doch welche Farbe würde sie haben? Über 50 m Brust gibt es keine Taktik, außer vom ersten bis zum letzten Meter Vollgas zu geben. Gleich nach dem Start war aber schon klar, dass der Sieg unter Thomas Janßen und Sven Schröter ausgemacht wird. Zu schnell waren die beiden davongezogen und hatten sich eine knappe Körperlänge Vorsprung erarbeitet. Am Ende wurde es sogar noch einmal eng, denn Frank Bähr auf der Außenbahn 1 kam noch angeflogen und es wurde in 33,71 Sekunden eine knappe, glückliche Bronzemedaille Steffen Schmolke.

Ein guter 8. Platz über 50 m Freistil in 28,18 Sekunden rundete das Abschneiden von Schmolke ab. Die nächsten Wettbewerbe für ihn werden im Freiwasserschwimmen stattfinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen