zur Navigation springen

Schwimmen : Rekordfestival in der Prignitzer Badewelt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Lea Altenburg und Luc Nadolny dominieren den Jugendschwimmpokal 2017 des SC Delphin Wittenberge

In sehr guter Form präsentierten sich die Athleten des gastgebenden Schwimmclubs Delphin Wittenberge (SCDW) beim Jugendschwimmpokal für die Jahrgänge 2006 und älter auf der Kurzbahn in der Prignitzer Badewelt Wittenberge. Neben den „Delphinen“ sprangen am Samstag Schwimmerinnen und Schwimmer vom MTV Dannenberg, Hansa Wittstock und der DLRG Oder-Spree bei 275 Starts ins Becken.

Dem vergleichsweise geringen Meldeaufkommen (63 Teilnehmer) konterten die Wittenberger Delphine nach dem Motto „Klasse statt Masse“ und schwammen neue Bestleistungen am laufenden Band. Die Krönung waren die zehn neuen Wittenberger Vereinsrekorde durch Lea Altenburg und Luc Nadolny. Lea, Jahrgang 2003, stellte vier neue Bestleistungen über 200m Lagen (2:46,11min), 50m Brust (35,90s), 50m Rücken (33,03s) und 50m Freistil (28,08s) auf und unterstrich damit ihre aktuell glänzende Form.

Ein hartes Programm hatte sich der Potsdamer Sportschüler Luc Nadolny (Jg. 2001) selbst auferlegt. Nach langer Zeit einmal wieder in seiner Heimatstadt am Start, ging er bei allen neun möglichen Wettbewerben ins Rennen. „Ein enormes Pensum innerhalb des nur rund vierstündigen Wettkampfs“, fand auch SCDW-Chef Steffen Schmolke. Nadolny belohnte sich mit sechs persönlichen Bestleistungen und Vereinsrekorden über die 200m Lagen (2:17,67 min), 50m Schmetterling (28,51 s), 100m Rücken 1:07,44 min), 100m Schmetterling (1:04,05 min), 50m Rücken 31,61 und über die 50m Freistil (25,94 s). „Für mich ist der Wettkampf hier eine weitere Trainingseinheit und Vorbereitung auf die nächsten Wettkämpfe“, meinte der 15-jährige Nadolny lapidar.

Bei dieser Dominanz ist es nicht verwunderlich, dass Altenburg und Nadolny nicht nur ihren jeweiligen Mehrkampf der Altersklasse gewannen, sondern auch den Jugendschwimmpokal für die höchste erreichte Punktzahl in Empfang nahmen.

In der Mehrkampfwertung (200 m Lagen - Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil) erschwammen sich die Delphine Samira Natsulas (Jg. 2006), Marlon Hamel (Jg. 2005), Lea Fürstenberg (Jg. 2004), Mathis Gleiniger (Jg. 2004), Lea Altenburg, Jannis Schöne (Jg. 2002) und Luc Nadolny den goldenen Pokal freuen.

Silberpokale nahmen Tamias Schöne (Jg. 2005), Marie Elisabeth Barfuß (Jg. 2004) und Jannis Stolz (Jg. 2003) in Empfang. Den Pokal in Bronze sicherten sich Kim Zoll (Jg. 2005), Carl Stelter (Jg. 2004), Jill Brauer (Jg. 2003) und Paul Steinke (Jg. 2002).

Für die nicht am Mehrkampf teilnehmenden Akteure standen neun verschiedene Einzelstrecken zur Auswahl und das nutzten weitere neun SCDW-Schwimmer. Mit dreimal Gold beendete Filip Teichert (Jg. 2002) seine drei Wettbewerbe sehr erfolgreich. Sarah Michelle Golz (Jg. 2001) gewann zwei Gold- und eine Silbermedaille. Je vier Mal Edelmetall holten Max Viereck (Jg. 2006), Angelina Schulz (Jg. 2005) und Benedict Albrecht (Jg. 2000) mit je einer Gold- und drei Silbermedaillen. Einen kompletten Medaillensatz gab es für Antonia Lösch (Jg. 2004/Gold, Silber, 2 Bronze). Noah Bacher (Jg. 2003) gewann dreimal Silber und einmal Bronze. Marvin Hanisch (Jg. 2003) wurde je zweimal Zweiterr und Dritter, Jan Ola Lewandowsky (Jg. 2006) gewann zwei Bronzemedaillen.


Vorbereitung auf die Landestitelkämpfe


„Alle Wittenberger Teilnehmer haben ihren Trainern und Betreuern mit ihren zum Teil erheblichen Leistungssteigerungen sehr viel Freude gemacht“, strahlte Steffen Schmolke, dessen Schützlinge aus den Leistungsgruppen sich in den nächsten Wochen intensiv auf die am ersten Aprilwochenende in Brandenburg stattfindenden Landesmeisterschaften vorbereiten werden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen