zur Navigation springen

Leichtathletik : „Rekord nach 48 Jahren geknackt“

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

20. Sparkassen-Stadionfest des ESV Wittenberge am Samstag

von
erstellt am 27.Apr.2016 | 23:28 Uhr

In zwei Tagen starten die Prignitzer Leichtathleten und zahlreiche Kontrahenten aus Brandenburg und den angrenzenden Bundesländern in die neue Freiluftsaison. Das Sparkassen-Stadionfest des ESV Wittenberge dient den Sportlern seit mittlerweile 20 Jahren als erste Formüberprüfung unter freiem Himmel. Die Jubiläumsveranstaltung beginnt am Samstag um 10.30 Uhr im Ernst-Thälmann-Stadion.

Und dann passiert es wieder: Obwohl ganz früh in der Saison, werden schon die ersten Bestmarken aufgestellt. Gut vorbereitete Athleten und bestens präparierte Anlagen im Ernst-Thälmann-Stadion machen die Rekordjagd möglich. Besonders im Sprint zeigte sich, dass die Wittenberger Bahn schnelle Zeiten zulässt.

Um das zu belegen, machen wir eine kleine Zeitreise in das vergangene Jahrzehnt. Im Jahr 2007 wurden bei der Saisoneröffnung elf neue Stadion- und sechs Kreisrekorde aufgestellt. Sechs der 17 Bestmarken gingen auf das Konto der Sprinter und Hürdenläufer.

Erfolgreichste Athletin vor neun Jahren war Sarah Zimmermann (LG Prignitz/Hertha Karstädt), die drei neue Stadionrekorde aufstellte: 100m in 13,04 Sekunden, 100m-Hürden in 14,92 sec und im Weitsprung 5,25 m. Davon waren zwei gleichzeitig auch neue Kreisrekorde. Außerdem erfüllte sie mit ihrer 100 m-Hürden-Zeit die Norm für die deutschen Meisterschaften.

Auch Nadja Bahl (SSV Einheit Perleberg) trug sich damals je zweimal in die Rekordlisten ein. Im 100m-Lauf blieben die Uhren bei 12,71 sec stehen, über 80 m Hürden bei 12,19 sec. Im Weitsprung landete sie bei 5,30 m.

Tim Klose (LG Prignitz/ Hertha Karstädt/MJA) lief seinerzeit die 200 m in 22,94 sec, was Stadion- und Kreisrekord bedeutete. Dabei löschte er den alten Rekord von 23,3s, der aus dem Jahre 1967 stammt und gleichzeitig von Erhard Otto und Klaus Schulz gehalten wurde, aus.

Zwei Jahre später, beim 13. Sparkassen-Sportfest, gab es sechs Stadion- und fünf Kreisbestmarken. Und wieder spielte Timm Klose eine Rolle Diesmal bei den Männern. „Rekord nach 48 Jahren geknackt“, titelte der „Prignitzer“ in seiner Ausgabe vom 4. Mai 2009. Zwei Tage zuvor hatte Klose über 200 Meter nach 22,61 Sekunden die Ziellinie überquert – Stadion- und Kreisrekord. Letztgenannter wurde damit nach 48 Jahren aus den Listen gelöscht. Im Jahr 1961 lief Wilhelm Kahr diese Distanz in handgestoppten 22,8 Sekunden.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen