Reitsport : Reiter satteln für Saisonfinale

Leonie Schwandt (r.) von der Jumping Arena Gadow und Kathleen Brennecke vom PSV Quitzow belegten beim Stafettenspringen im vergangenen Jahr den zweiten Platz.
Leonie Schwandt (r.) von der Jumping Arena Gadow und Kathleen Brennecke vom PSV Quitzow belegten beim Stafettenspringen im vergangenen Jahr den zweiten Platz.

Pferdeleistungsschau des PSV Berge mit 21 Prüfungen und Vergabe der Kreistitel

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
08. August 2019, 22:49 Uhr

Stafettenspringen, Schauprogramm und Abschluss der Kreismeisterschaften – Das sind nur drei Gründe für einen Besuch der Pferdeleistungsschau des PSV Berge am Wochenende. Das Turnier mit seinen 21 Prüfungen bildet das Finale der Prignitzer Grünen Saison, den Reitturnieren unter freiem Himmel. Beginn auf der Anlage gegenüber der Heidelbeerplantage ist am Samstag und Sonntag jeweils um 9 Uhr.

Und bei der diesjährigen Auflage gibt es mindestens einen weiteren Grund für einen Abstecher zur Veranstaltung des Pferdesportvereins: Es wird auch wieder gefeiert. In Zusammenarbeit mit dem Berger Dorf- und Kulturverein wurde der Reiterball wiederbelebt und findet jetzt als Dorf- und Reiterball am Samstag um 19.30 Uhr im Festzelt statt. Nicht nur dafür ist der Gastgeber bereit. „Im Vorfeld gab es zahlreiche Arbeitseinsätze in welchen unter anderem neue Hindernisse gebaut wurden“, teilte Dorina Beyer vom PSV mit.

Zurück zum sportlichen Teil. Rund 150 Reiter wollen mit 350 Pferden an die 500 Starts absolvieren. Für die Kreismeisterschaft werden drei Dressur- und zwei Springprüfungen – darunter das abschließende M-Springen mit Stecken am Sonntag – gewertet. Das betrifft aber nicht das beliebte Stafettenspringen um den Tortenpreis. Hier befinden sich zwei Reiter gleichzeitig auf einem festgelegten Hindernisparcours. Dieser muss möglichst schnell gemeinsam durchlaufen werden. Gute Absprachen, sichere Pferde und ein bisschen Glück gehören dazu, um gewinnen zu können.

Der Kampf um die Kreistitel könnte spannend werden. Der bei den Springreitern führende Torsten Mielke (RV Beestwind) steht nicht in der Meldeliste für das Turnier in Berge. Das ist die große Chance für den zweitplatzierten Dirk Banik (RFV Bresch). Zumal auch der direkt hinter ihm liegende Markus Schiemann (RV Beestwind) nicht an den Start gehen wird.

Ähnlich ist die Situation im Dressurreiten. Jeannette See (Klein Woltersdorf) führt die Wertung an, ist aber nicht in Berge dabei. Damit scheint der Weg frei für ihre erste Verfolgerin Annalena Höfer (RFV Demerthin). Denn auch hier hat mit Desiree Pfauder (RSG Pritzwalk) die derzeit drittplatzierte Reiterin nicht für das Turnier gemeldet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen