Schwimmen : Quartett spornt sich gegenseitig an

Das Delphin-Quartett im Berliner Becken (v. l.): Lea Paschen, Lea Altenburg, Carlo Wolf und Vincent Luca Heider.
Foto:
Das Delphin-Quartett im Berliner Becken (v. l.): Lea Paschen, Lea Altenburg, Carlo Wolf und Vincent Luca Heider.

Drei Medaillen für vier Nachwuchsschwimmer des SC Delphin Wittenberge beim 19. Internationalen Berolina-Cup in Berlin

svz.de von
12. März 2014, 07:31 Uhr

Zwei Silber- und eine Bronzemedaille – das war die Ausbeute von vier Nachwuchsschwimmern des SC Delphin Wittenberge beim Berolina-Cup (Alle Ergebnisse unter: http://www.berolinacup.de/Deutsch/information.html) in Berlin in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark.

Der letzte Wettbewerb auf der 50 m Bahn lag erst 14 Tage zurück, so gab es keine Schwierigkeiten bei der Umstellung auf die lange Bahn. Ein wenig beeindruckt von der Größe der Halle mit dem angrenzenden Sprungbecken für die zwei 10 Meter Sprungtürme, den hohen Zuschauertribünen entlang der Becken und den rund 850 Sportlern aus neun Bundesländern zeigten sich die vier Prignitzer aber doch.

Nach dem Einschwimmen warteten die Vier hoch motiviert auf ihren Start. Als erster Wittenberger bestritt Vincent-Luca Heider (Jahrgang 2002) sein Rennen über 100m Brust in 1:42,67 min.. Diese Zeit lag über seiner Bestleistung und reichte für Rang 15, einen Platz im Mittelfeld. Auch Carlo Wolf (2002) erreichte über 50m Freistil mit Platz 13 in 0:34,18 keine neue Bestleistung.

Dass das Wasser in Berlin durchaus dazu taugte, wollten die beiden jungen Wittenberger Damen über die 50m Freistil Strecke beweisen. Zuerst gelang dies Lea Paschen (2004) in 0:35,08. Diese sehr gute Zeit war eine Bronzemedaille wert. Noch schneller bewältigte Lea Altenburg (2003) diese Strecke. Ihre 33,51 Sekunden bedeuteten Silber.

Davon angestachelt, wollten die jungen Herren über 200m Lagen auch ihre Bestleistungen verbessern. In einem beherzten Rennen gelang es ihnen sehr gut. Carlo Wolf wurde 12. in 3:08,85 und Vincent Luca Heider erreichte den 16. Platz in 3:12,97. Die 200m Lagen Strecke nahmen anschließend beide SCDW-Damen in Angriff. Lea Paschen sorgte für eine Überraschung und schlug vor der älteren Lea Altenburg an. Bestzeit und Platz 5 für sie in 3:16,59 und Platz 12 für Lea Altenburg in 3:16,80.

Anschließend mussten die Delphine wieder auf Sprint umschalten. Über 50m Rücken gab es eine neue Bestzeit und Platz 13 für Vincent Luca Heider in 0:41,94. Auch eine neue Bestzeit und sogar Silber holte Lea Paschen (0:40,84). Lea Altenburg mobilisierte auch ihre letzten Kräfte und schwamm in neuer Bestzeit (0:41,64) auf einen tollen 6. Platz. Als der letzte Prignitzer Starter über 100m Schmetterling an den Start ging, war es in Berlin schon wieder dunkel. Carlo Wolf verbesserte hier seine Bestleistung deutlich auf 1:31,14 und schwamm mit Platz 7 ganz knapp an den Urkundenrängen vorbei.

Für die drei Schwimmer der Jahrgänge 2003 und 2002 geht es bereits am nächsten Samstag beim „Jugend-Schwimmpokal“ in der Prignitzer Badewelt wieder auf die Jagd nach Bestzeiten, Urkunden und Medaillen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen