zur Navigation springen

Volleyball : Pritzwalk landet Doppelerfolg

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

In der Mixed-Volleyball-Kreisliga holte sich die erste Mannschaft des VfV 68 den Titel vor der eigenen Zweiten, Wittenberge wird Dritter

Die Mixed-Kreisliga 2015/16 des Prignitzer Volleyball-Verbandes ist entschieden. Schon am drittletzten Spieltag hatte sich das Team des VfV 68 Pritzwalk I die Meisterschaft gesichert. Der VfV Pritzwalk II und der SV Empor/Grün-Rot Wittenberge landeten auf den weiteren Medaillenrängen.

Ohne vorherigen Punktverlust gingen die Pritzwalker zunächst in das Nachholspiel gegen die eigene Zweite und gewannen die ersten beiden Sätze mit 25:21 und 25:23. Das sollte Sicherheit geben, doch jetzt drehte die zweite Vertretung das Spiel und holte sich die folgenden drei Durchgänge mit 25:23, 25:23 und 15:13 und den Sieg.

Mit einer Niederlage ging der VfV I somit in das Saisonfinale gegen Empor/Grün-Rot Wittenberge. Die Wittenberger begannen sehr stark, gewannen den ersten Satz mit 25:12. Den zweiten Durchgang beendete Theresa Paul mit dem Punkt zum 25:16 für die Pritzwalker. Dann waren wieder die Wittenberger am Drücker. Ein Angriff von Mike Laskewitz brachte den 25:15-Satzgewinn. Auch der vierte Durchgang wurde eine klare Angelegenheit für Empor/Grün-Rot (25:17).

„Meine Vorstellungen wurden vom Team gut umgesetzt. Auch im Zuspiel und dem daraus resultierenden Angriffsspiel war bei uns eine Steigerung zu erkennen“, sagte der Wittenberger Kapitän Mike Laskewitz nach dem 3:1-Sieg. „Wir wollten eigentlich alle Spiele gewinnen, trotzdem bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft“, lobte der Pritzwalker Ulrich Weltzien seine Mitspieler Reni Klich, Theresa Paul, Janine Lüdtke, Claudia Friebe, Marcus Langheimer, Daniel Buchmann, Dennis Schneider und Martin Paetz.

Für den VfV Pritzwalk II ging es im Spiel bei den Netzrollern Perleberg noch um den zweiten Platz. Ein Sieg musste her und der gelang den Pritzwalkern am Ende dank der größeren Cleverness mit 3:0 (25:20, 27:25, 25:19). „Es war für uns das wichtigste Spiel. Deshalb mein Kompliment an die Mannschaft, dass wir dieses schwere Auswärtsspiel für uns entscheiden konnten“, meinte VfV II-Kapitän Marcel Lüders. Den Netzrollern blieb nach dieser Niederlage der vierte Platz.

Eng ging es in der Partie zwischen Bad Wilsnack/Legde und der SG Breese zu. Die Gastgeber boten ein gutes Spiel und gaben nie auf, die Breeser hielten mit einer tollen Moral dagegen. Die SG siegte am Ende mit 3:1 (24:26, 26:24, 25:23, 26:24) und belegte in der Abschlusstabelle Rang fünf vor Bad Wilsnack/Legde.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen