In guter Form präsentiert : Prignitzer räumen in Polen ab

Erfolgreiche Prignitzer Kegler im polnischen Srem: Tino Brinkmann (2. v. l.), Marianne Wilke (3. v. l.) und Mathias Metzdorf (3. v. r.).
Erfolgreiche Prignitzer Kegler im polnischen Srem: Tino Brinkmann (2. v. l.), Marianne Wilke (3. v. l.) und Mathias Metzdorf (3. v. r.).

Kegler aus dem Kreis holen sich in Srem in allen Kategorien den Gesamtsieg

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
04. September 2020, 22:00 Uhr

Der coronabedingte Pause in den hiesigen Ligen zum Trotz: In ausgezeichneter Form präsentierte sich die Delegation des Sportkeglerverbandes Brandenburg (SKVB) mit einem Quintett vom SVL Seedorf 1919 beim 28. Internationalen Polencup in Srem (Wojewodschaft Großpolen), 40 km südlich von Posen gelegen. Beim dreitägigen Kräftemessen mit den Gastgebern holten sich die SKVB-Vertreter in allen Kategorien den Gesamtsieg. Bei den Herren landeten die Brandenburger gar einen Dreifacherfolg.

„Wir wurden ganz herzlich aufgenommen und auch sportlich war das Turnier für uns sehr erfolgreich. Es war eine hervorragend organisierte Veranstaltung“, lobte Seedorfs Vereinsvorsitzender Kurt Wilke, der verletzungsbedingt diesmal nicht zur Kugel griff, die polnischen Gastgeber vom TKKF Sokól. Und auch die Einhaltung der Hygienevorschriften im Nachbarland. „Sie haben Corona sehr ernst genommen. Bei der Vorstellung der Teilnehmer war Maskenpflicht. Und nach jedem Spielerwechsel wurden die Kugeln und die Anlage gereinigt.“

Richtig rund lief es auf der denkmalgeschützten Zwei-Bahnen-Anlage für ein Seedorfer Duo in der Herrenkonkurrenz. Hier lieferten sich Mathias Metzdorf und Tino Brinkmann einen spannenden Kampf um den Sieg. Schon nach dem ersten Tag lag Metzdorf mit 911 Holz in Front vor dem Vorjahressieger (899). Im Finale der besten Fünf schob Brinkmann mit 912 Holz zwar den Tagesbestwert, musste sich aber mit insgesamt 1811 Holz hinter seinem Vereinskollegen Metzdorf (1822), der erneut 911 Holz in die Wertung brachte, mit Platz zwei begnügen. Dritter wurde Heiko Sander (Michendorf/Seddin) mit 1785 Holz. „Mathias hat an beiden Tagen sehr souverän gespielt und verdient gewonnen“, attestierte Kurt Wilke dem Bundesligaspieler des SVL einen ordentlichen Auftritt. Die Seedorfer Lothar Gäde (863) und Jens Dressler (835), die wie Metzdorf ihr Debüt in Srem gaben, belegten die Plätze 11 und 18.

Bei den Frauen trumpfte Sandra Sander (SpG Werder/1770 Holz) groß auf und sicherte sich den Turniererfolg vor Marianne Wilke (Seedorf/1735) und der Polin Krystyna Kocemba (1732). Im Mixed-Wettbewerb mit 13 Paaren stand Marianne Wilke dann aber ganz oben auf dem Siegerpodest. An der Seite von Mathias Metzdorf holte sich die in der Landesliga bei der SpG Prignitz spielende Gattin von Kurt Wilke mit zusammen 1794 Holz klar den Gesamtsieg vor den polnischen Duos Maria Michaowska/Rafał Wachowiak (1759) und Krystyna Kocemba/Zbigniew Staniszewski (1739).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen