Fussball : Pokalauftritt endet schnell

Versammlung im Perleberger Strafraum. Im Hintergrund warten die Einheit-Spieler William Richart, Kevin Torster und Sebastian Holtz (v. l.) auf die Kopfballverlängerung des Neuruppiners Marcus Lemke (r.).
Versammlung im Perleberger Strafraum. Im Hintergrund warten die Einheit-Spieler William Richart, Kevin Torster und Sebastian Holtz (v. l.) auf die Kopfballverlängerung des Neuruppiners Marcus Lemke (r.).

Einheit Perleberg scheitert in der ersten Runde mit 0:5 (0:2) am MSV Neuruppin

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
10. August 2015, 08:26 Uhr

Der diesjährige Auftritt der Fußballer des SSV Einheit Perleberg im Landespokal endete kurz und eigentlich schmerzlos. Der Landesligist unterlag in der 1. Runde des Wettbewerbs vor 154 Zuschauern auf dem Jahnsportplatz dem Brandenburgligisten MSV Neuruppin mit 0:5 (0:2). Nach einer guten ersten Halbzeit ließen die Gastgeber etwas nach und machten es einem nicht überragenden MSV-Team dann recht einfach.

Dabei steckte die Einheit-Mannschaft, die diesmal allein von André Schutta – Bodo Mönke war privat verhindert – betreut wurde, den frühen Rückstand in der ersten Minute recht gut weg. Eine flache Eingabe von rechts rollte an Freund und Feind vorbei durch den ganzen Perleberger Strafraum. Der Ball kam zu Lukas Japs und der traf zum 0:1 ins lange Eck. „Das war natürlich denkbar ungünstig“, sagte auch André Schutta.

Die Situation wiederholte sich so in etwa 25 Minuten später. Wieder ein langer Ball aus der MSV-Abwehr auf die rechte Seite, der frühere Pritzwalker Marcel Weckwerth setzt sich kraftvoll durch und trifft ebenfalls ins lange Eck zum 0:2. Die Gastgeber schienen gereizt und machten dem Favoriten in den verbleibenden 20 Minuten bis zum wechsel das Leben schwer.

Zunächst brachte William Richart das Leder zwar an MSV-Keeper Johannes Wilke vorbei, doch Patrick Mann klärte den Kullerball noch vor der Linie. Kurz darauf ging ein Direktschuss von Martin Behrend knapp am Tor vorbei. Die größte Chance hatte Lukasz Polak. Der Pole – der sicher eine Verstärkung wird, aber noch fehlt ihm verständlicherweise die Bindung zum Team – wurde mustergültig freigespielt, schob aber dann das Leder am leeren Gehäuse vorbei. „Also fällt da das 1:2, wird es vielleicht noch einmal spannend“, gab auch MSV-Trainer Dietmar Bletsch zu.

Die Spannung kam aber nicht mehr zurück. Die Gäste dominierten die zweite Hälfte. Marcel Weckwerth (55.), Kevin Blumenthal (65.) und Benjamin Brandt (83.) schossen den ungefährdeten Sieg und den Einzug in die zweite Pokalrunde heraus.

„Mit der ersten Halbzeit bin ich zufrieden, danach war Neuruppin klar besser. Für uns war es ein weiteres Vorbereitungsspiel auf den Saisonstart. Wir zeigen im Spiel nach vorn noch nicht das, was wir können“, lautete das Fazit von André Schutta.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen