Handball : PHC-Team holt wichtigen Punkt gegen den Abstieg

PHC-Rückraumspielerin Anne Neutmann (r.) war mit fünf Treffern erfolgreichste Werferin ihres Teams.
PHC-Rückraumspielerin Anne Neutmann (r.) war mit fünf Treffern erfolgreichste Werferin ihres Teams.

Wittenberger Handballfrauen mit 20:20 (9:13) gegen Eichstädt. Guter Böttcher-Einstand im Tor

von
03. Februar 2014, 05:13 Uhr

Die Handballerinnen des PHC Wittenberge haben sich den dritten Saisonpunkt erkämpft. Das Team trennte sich in der heimischen OSZ-Halle mit 20:20 (9:13) vom SV 1949 Eichstädt. Dennoch rutschen die Prignitzerinnen auf den letzten Verbandsliga-Tabellenplatz, weil das bisherige Schlusslicht HC Hennickendorf mit dem 25:17 gegen Motor Hennigsdorf seinen zweiten Saisonsieg feierte.

Die Vorzeichen für ein gutes Spiel der Frauen des PHC waren durchaus optimistisch zu deuten. Gleich fünfzehn Spielerinnen standen dem Trainer zur Verfügung. Er hatte also die Qual der Wahl. Außerdem konnte, nach langem Warten, Stephanie Böttcher ihren Einstand im PHC-Tor geben. Und das alles in eigener Halle. Aber das waren nur die positiven Vorzeichen. Die Punkte waren damit noch lange nicht in Sack und Tüten. Der SV 1949 Eichstädt wollte die lange Fahrt zur Wittenberger PHC-Arena, natürlich nicht umsonst machen. Somit entwickelten sich 60 nervenaufreibende Spielminuten an deren Ende ein 20:20-Unentschieden auf der Anzeigetafel stand.

Die Gastgeberinnen hatten Probleme, in das Spiel zu finden. Viele Holztreffer aber auch technische Fehler verhinderten eine Führung des PHC. Dazu kam die sehr gut haltende Torfrau der Eichstädterinnen. Sie ließ den PHC-Angriff ein ums andere Mal schier verzweifeln. So lag der PHC über 3:5, 6:9 zur Halbzeit bereits mit 9:13 zurück. Gleich zu Beginn der ersten Halbzeit waren es bereits fünf Tore (9:14) die der Gast in Front lag.

Die kämpferische Einstellung aller Wittenberger Frauen ließ jedoch nicht nach. Und so wurde Tor um Tor aufgeholt. Über 13:16, 15:17 und 18:19 war es fünf Minuten vor Abpfiff nur noch ein Tor. Beim 20:20 war sogar der Ausgleich geschafft. Und es hätte sogar noch ein Sieg sein können. Leider wurde ein Siebenmeter und zwei Sekunden vor Spielende ein Freiwurf vergeben.

Die Mannschaft wusste am Ende nicht ob Freude oder Trauer überwiegt. Unterm Strich war es aber ein ganz wichtiger Punktgewinn für die PHC-Spielerinnen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen