zur Navigation springen

Handball : PHC-Sieben gelingt dritter Streich

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wittenberger feiern mit 31:24 über Spitzenreiter Angermünde dritten Sieg im dritten Spiel

von
erstellt am 08.Okt.2017 | 21:15 Uhr

Die Handballer des PHC Wittenberge bleiben in der Landesliga Nord in der Erfolgsspur. Mit dem 31:24 (17:12) über den bisherigen Spitzenreiter HC 52 Angermünde gelang den Prignitzern im driten Heimspiel in der OSZ-Halle der dritte Sieg. Die Gastgeber hatten sich die beiden Punkte verdient, boten sie doch in der Offensive eine starke Leistung.

Es war eine gut anzusehende Landesligapartie auf doch beachtlichem Niveau. Beide Mannschaften agierten mit viel Tempo und suchten den schnellen Abschluss. Dass bei viel Risiko dann die ein oder andere Aktion mal misslingt, ist verständlich.

Bei den Gastgebern fehlte zu Beginn Spielertrainer Martin Hückel aus beruflichen Gründen. Er nahm dann Mitte der zweiten Hälfte auf der Bank Platz. Zu diesem Zeitpunkt hatte seine Mannschaft bereits einen halbwegs beruhigenden Vorsprung erspielt. Den Grundstein dazu legte der PHC in der ersten Hälfte, als er von 8:8 (14.) über 13:9 (23.) zum 17:12-Pausenstand davonzog.

„Im Angriff war das ganz in Ordnung. In der Abwehr hatten wir vor der Pause hier und da ein paar kleine Probleme. Dazu kamen Flüchtigskeitsfehler“, fasste der in diesem Spiel verantwortliche PHC-Coach Steffen Tonello den ersten Durchgang zusammen.

Nach dem Wechsel blieb es zunächst beim Vorsprung von fünf Toren für die Wittenberger. Dann erhöhte der sich auf sieben Treffer (23:16/44.) und veranlasste die Gäste zu einem letzten Aufbäumen (25:21/53.). Der PHC reagierte mit einer Auszeit und blieb besonnen. Als dann auch noch Robert Dehnert ein paar gute Paraden zeigte und vom Publikum mit Sprechchören gefeiert wurde sowie im Angriff Martin Giske und David Krabbe noch einmal zuschlugen, war der Sieg perfekt.

„Die Abwehr stand in der zweiten Halbzeit besser“, sagte Steffen Tonello und bestätigte als ehemaliger Torwart, dass sich „Robert Dehnert nach der Pause sehr gesteigert hat“. Auch was die Kondition betrifft, stellte er der Mannschaft ein gutes Zeugnis aus. Er lobte auch die Gäste, die ihr aufwendiges Spiel lange durchzogen, aber am Ende doch ein wenig nachließen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen