zur Navigation springen

Handball : PHC-Quartett fehlt gegen Spitzenreiter

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wittenberger Handballer empfangen morgen um 17 Uhr in der OSZ-Halle den HSV Oberhavel

von
erstellt am 10.Okt.2014 | 09:23 Uhr

Im zweiten Heimspiel der noch jungen Saison stellt sich der Spitzenreiter der Brandenburgliga bei den Handballern des PHC Wittenberge vor. Am morgigen Samstag ist um 17 Uhr in der OSZ-Halle der HSV Oberhavel zu Gast.

Für den Handballsportverein (früher Forst Borgsdorf) ist es das erste Auswärtsspiel der Saison. Aus den bisherigen drei Heimpartien holte das Team 5:1 Punkte, erzielte dabei 105 Tore. Bester Werfer bislang ist John Bräunig mit 29 Treffern. Demgegenüber weist der PHC nach drei Begegnungen 1:5 Zähler auf.

„Aber man hat in Bad Liebenwerda gesehen, zu was die Mannschaft fähig ist“, erinnerte PHC-Vizepräsident Ingo Lipinski an das 26:26 der Wittenberger. Und er macht seinen Schützlingen weiter Mut: „Die Mannschaft ist in der Lage, jeden zu schlagen. Und wenn sie es erstmal schafft, ihre hundertprozentigen Chancen auch alle zu nutzen, dann sieht es anders aus.“

Dem wäre noch etwas anderes hinzuzufügen: Wenn denn der PHC mal mit kompletter Truppe auflaufen könnte. So werden morgen im schlimmsten Fall vier Spieler fehlen. Benjamin Görtler zog sich beim Training in Hamburg einen Bandanriss zu, ihm drohen vier Wochen Pause. Mathias Richter hat dienstliche Verpflichtungen und Marc Steffen Köhring laboriert noch an einer Schulterverletzung. Dann wäre da noch Martin Giske, der Probleme mit Schulter und Ellenbogen an seinem Wurfarm hat. „Vielleicht kann er wieder spielen“, hofft Ingo Lipinski. Und wenn nicht? „Es ist ein Problem, aber es sind genug andere da, die in die Bresche springen können“, antwortete der Vizepräsident entschlossen.

Besucher des Spiels in der OSZ-Halle müssen sich darauf einstellen, dass es wegen der Erneuerung der Bad Wilsnacker Straße zu Einschränkungen bei der Zufahrt zum Parkplatz kommt (siehe Meldung auf Seite 9). Straßenbauamt und Baufirma arbeiten an einer Lösung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen