zur Navigation springen

Handball : PHC-Handballer lassen sich Schneid abkaufen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wittenberge unterliegt 30:38 (15:18) beim SSV Falkensee

von
erstellt am 07.Apr.2014 | 11:01 Uhr

Der SSV Falkensee liegt den Handballern des PHC Wittenberge offensichtlich nicht. Das bekamen die Prignitzer nach dem 31:35 in der Hinrunde jetzt auch im Rückspiel zu spüren. Der PHC unterlag am 20. Spieltag der Brandenburgliga in Falkensee 30:38 (15:18).

„Das war himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Ein totaler Gegensatz zum Sieg über Eberswalde“, sagte PHC-Trainer Gunnar Beuthling über die Partie in der Falkenseer Stadthalle. Konkret bedeutete das: Die Wittenberger ließen sich die Aggressivität des Gegners aufzwingen. Bis zur eigenen 10:7-Führung ging das noch gut, doch plötzlich lagen die Gäste 10:13 in Rückstand.

Die Prignitzer hatten weiter Schwierigkeiten. „Es wurde die ein oder andere falsche Entscheidung getroffen und gespielt wurde kaum noch. Die Falkenseer Spieler waren athletischer und aggressiver“, analysierte Gunnar Beuthling. Die Wittenberger gerieten nach dem Wechsel endgültig auf die Verliererstraße, doch durch Kampf in der Schlussphase schafften sie es, den Rückstand und die spätere Niederlage in den einstelligen Bereich zu drücken.

Ein großer Beinbruch ist diese Niederlage nicht, der PHC wird sich den für einen Neuling stolzen 6. Rang nicht mehr nehmen lassen. Und auch Gunnar Beuthling zog noch etwas Positives aus der Partie: „Auch aus diesem Spiel kann die Mannschaft lernen. Sie hat gesehen, wie sie gegen so ein Team spielen muss“, sagte er.

Jetzt haben die Wittenberger rund drei Wochen Pause, bevor es in die beiden letzten Partien geht. Am 26. April ist der Grünheider SV II zu Gast in der OSZ-Halle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen