handball : PHC baut Erfolgsserie aus

PHC-Kreisläufer Bastian Prieß kam wie in dieser Szene nur selten so frei wie hier zum Wurf.
PHC-Kreisläufer Bastian Prieß kam wie in dieser Szene nur selten so frei wie hier zum Wurf.

Wittenberger Verbandsliga-Handballer besiegen Hennigsdorf mit 36:32 (16:17) und festigen Rang fünf

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
02. März 2020, 05:39 Uhr

Die Handballer vom PHC Wittenberge haben ihre Erfolgsserie in der Verbandsliga Nord weiter ausgebaut. Mit dem 36:32 (16:17) gegen den SV Motor Hennigsdorf am Sonnabend in der gut besuchten OSZ-Halle blieben die Elbestädter zum fünften Mal in Folge ohne Niederlage, hielten den Tabellennachbarn auf Distanz und behaupteten mit nun 18:14 Punkten Tabellenplatz fünf.

Bevor die Männer von Trainer Steffen Tonello nach 60 kraftraubenden Minuten mit dem eigenen Anhang feiern konnten, lag aber ein hartes Stück Arbeit hinter ihnen. „Wir waren in der ersten Halbzeit im Angriff und in der Abwehr nicht konsequent genug. Nach der Pause haben wir uns ins Spiel reingekämpft, haben geduldiger gespielt. Mit einer geschlossenen Leistung haben wir letztendlich einen verdienten Sieg eingefahren“, meinte PHC-Coach Tonello nach dem Ende der Partie.

Die Gäste um den 14-fachen Torschützen Theo Scharke erwischten den besseren Start und lagen nach knapp zehn Minuten mit 6:3 in Front. Die mehrfach im Angriff zu überhastet agierenden Wittenberger hatten es Torhüter Robert Dehnert zu verdanken, dass der Rückstand sich jedoch in Grenzen hielt. Dem PHC, der vor allem über die Außenpositionen viele Gegentreffer kassierte, gelang im ersten Abschnitt nicht eine Führung.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gastgeber kompakter im Deckungszentrum. Sebastian Könning brachte sein Team mit einem zum 20:19 verwandelten Siebenmeter erstmals in Front (34.). Kurz darauf gab es offenen Beifall von der Tribüne, als Markus Walter den Ball von der eigenen Neunmeterlinie in den Giebel des verwaisten Hennigsdorfer Tores zimmerte. Der wohl schönste Treffer des Tages war gleichzeitig Signal für einen Zwischenspurt der Heimsieben. Beim 29:23 (48.) betrug der Vorsprung des PHC erstmals sechs Tore.

Die komfortable Führung ließen sich die Wittenberger um den zehnfachen Torschützen Andre Walter bis zur Schlusssirene nicht mehr nehmen. „Anders als zuletzt beim Sieg in Eichstädt, wo wir uns das Leben zum Schluss noch selbst schwer machten, haben wir die Führung souverän behauptet und den Sieg sicher nach Hause gebracht“, freute sich PHC-Routinier Martin Hückel nach Spielschluss.

PHC Wittenberge: Robert Dehnert, Oliver Glatz – Martin Hückel (5), Patrick Cesla (5), Sebastian Könning (3), Bastian Prieß (1), Christoph Böcker (1), Christian Feind (3), Andre Walter (10), Konrad Naumann (1), Daniel Timpe, Markus Walter (7)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen