Handball : Perleberg strauchelt überraschend

Gordon Wudke  (r.) auf dem Weg zu einem seiner beiden Treffer für Perleberg gegen Angermünde.
Gordon Wudke (r.) auf dem Weg zu einem seiner beiden Treffer für Perleberg gegen Angermünde.

Erste Saison-Heimniederlage des SV Blau-Weiß

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
12. Januar 2020, 23:44 Uhr

Das haben sich die Handballer des SV Blau-Weiß Perleberg sicher ganz anders vorgestellt. Zum Jahresauftakt verloren sie ihr Heimspiel in der Landesliga Nord gegen den HC 52 Angermünde überraschend mit 38:40 (23:19) und kassierten somit die erste Niederlage in der Rolandhalle in dieser Spielzeit.

Die Gastgeber schienen sich zu Beginn der Partie noch in der Winterpause zu befinden. Die Abwehr ließ sich ein paar mal nach eigenen Torerfolgen von den Angermündern und deren schnellem Anwurf überraschen. Dazu kamen technische Fehler der Blau-Weißen. Dennoch glaubten nach dem 11:9 (16.) viele, dass die Hausherren jetzt in Schwung kommen. Doch die Gäste ließen sich zunächst nicht abschütteln, glichen immer wieder aus. Beim 23:19-Pausenstand sah es so aus, als würde die Partie jetzt aber in den erwarteten Bahnen verlaufen.

Weit gefehlt. „Wir haben behäbig gespielt, zu keiner Zeit zu unserer Form gefunden und hatten in der 2. Halbzeit kein Konzept. Angermünde war auch spritziger. Das war ernüchternd und ärgerlich. Im Nachhinein sind wir alle enttäuscht“, sagte der Perleberger Spielertrainer Mirko Helmdach. Zwar führte sein Team zunächst noch (28:24/40.), dann geriet es aber beim 29:30 (45.) erstmals ins Hintertreffen. Den Hausherren gelang noch mehrfach der Ausgleich (33:33, 36:36), doch am Ende war die erste Heimschlappe der Saison perfekt. Das soll in zwei Wochen besser laufen: Dann kommt der Spitzenreiter Berolina Lychen in die Rolandhalle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen