Tischtennis-Kreisliga : Perleberg gibt sich keine Blöße

a b
a b

Spitzenreiter siegt 10:0 beim Schlusslicht. Auch zweites SV-Team erfolgreich: 10:2 gegen Wittenberge

svz.de von
06. Februar 2019, 23:36 Uhr

Der SV Perleberg II bestätigte seine führende Position in der Tischtennis-Kreisliga mit dem 10:0-Auswärtssieg beim Schlusslicht Groß Pankower SV Rot-Weiß III. In einem interessanten Duell trennten sich die Pritzwalker Teams von Lok und PSV IV mit 9:9.

Optimistisch fuhr der ESV Wittenberge V zum Pritzwalker SV V. Wenn auch nicht in Bestbesetzung sollte doch wenigstens ein Punkt möglich sein. Die Gastgeber hingegen wollten unbedingt den Anschluss zum Mittelfeld herstellen, machten das gleich mit klaren Siegen in beiden Doppeln deutlich. In der ersten Einzelrunde glich der ESV mit drei Siegen und einer Niederlage noch zum 3:3-Zwischenstand aus, danach übernahmen die Pritzwalker die Initiative und zogen auf 9:4 davon.

Den letzten Wittenberger Zähler holte Nawrocki gegen Röhrich. Ein mit maximaler Ausbeute von 4,5 Punkten agierender Jürgen Schultz war der Garant des 10:5-Erfolges der Gastgeber. Die weiteren PSV-Punkte sammelten Wagener, Röhrich (je 1,5), van Duc (2) und Linstädt (0,5 ), die für die Gäste Nawrocki (2), Görlitz, Neumann und Porath (je 1). Damit bleibt es eng in der Tabellenmitte.

Keine Chance ließ Spitzenreiter SV Perleberg II dem Team von Rot-Weiß Groß Pankow III beim 10:0-Sieg. Lediglich Nagl konnte in fünf Sätzen Marks wenigstens in Bedrängnis bringen, mehr war aber nicht drin.

Lok Pritzwalk findet langsam wieder zu alter Stärke zurück. Das erfuhr der Pritzwalker SV IV. Calmon und Malzahn spielten mit ihrem Doppel und in den Einzelbegegnungen allein acht Punkte für die Gastgeber ein. So brauchte Hoorn-Madsack, der dennoch unter seinen Möglichkeiten blieb, lediglich einen Zähler hinzufügen und das Unentschieden für Lok war gesichert. Ein schmerzlicher Punktverlust für den PSV, es ging ja noch um die Vizemeisterschaft. Für Lok erspielten Calmon (3,5), Malzahn (4,5) und Hoorn-Madsack die Punkte, für den PSV waren es Krüger (2,5), Schröder (3,5), Wagener (2) und Kutschka.

Der SV Perleberg III festigte seinen vierten Tabellenplatz mit einem überzeugenden 10:2-Heimsieg gegen den ESV Wittenberge VI. Lediglich das Gästedoppel Wolgast/Geidel war gegen Motzkus/Nürnberg mit 3:1 erfolgreich sowie noch einmal Maximilian Geidel, der gegen Oliver Nürnberg nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2-Sätzen gewann. Mehr war für das ESV-Team trotz Kampfgeist nicht möglich. Die Punkte für die Gastgeber holten Basner (3,5), Goschke (2,5), Motzkus und Nürnberg (je 2).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen