Springreiten : Nur Thieme vor Junghänel

Mit der achtjährigen Stute Ramona de Flobecq gewann André Thieme den  Großen Preis in der Messehalle Berlin.
Mit der achtjährigen Stute Ramona de Flobecq gewann André Thieme den Großen Preis in der Messehalle Berlin.

Plauer gewinnt wie im Vorjahr den Großen Preis der Hippologica in Berlin vor dem Prignitzer

svz.de von
17. Dezember 2013, 00:36 Uhr

In der deutschen Hauptstadt fand am Wochenende im Rahmen der Pferdemesse Hippologica ein Reitturnier mit Springprüfungen bis zur schweren Zwei-Sterne Klasse statt. Im Großen Preis, dem Berlin-Brandenburg-Masters, war André Thieme (Plau) Titelverteidiger. Schon am Freitag und Samstag ließ der 38-jährige Berufsreiter gegen starke ostdeutsche Konkurrenz keinen Zweifel aufkommen, wer „Platzhirsch“ ist. Frank Krückel aus der Schorfheide, der das Einmaleins des Springreitens bei den Gebrüdern Möller in Garlitz erlernt hat, legte auf Carrado eine fehlerfreie Runde in 43,32 Sekunden vor. Die toppte später der Berlin-Brandenburger Landesmeister des Jahres 2012, der Prignitzer Maik Junghänel (RV Beestwind), auf Casting mit rasant schnellen 39,37 Sekunden. André Thieme musste auf der achtjährigen Schimmelstute Ramona de Flobecq Alles geben, um die Zeit noch zu unterbieten. Mit meisterlicher Routine und einer Zeit von 39,23 Sekunden gelang das dem Mecklenburger. Damit wiederholte er seinen Sieg aus dem Vorjahr. Jörg Möller (Garlitz) und Anna Jürgens (Polzow) komplettierten die Mecklenburger Ergebnisse mit Sandro Queen und Levado auf dem 4. und 8. Platz. „Mir liegt die Messehalle offensichtlich und meine Pferde waren gut ausgeruht, weil ich sie ganz in der Nähe bei meinen Schwiegereltern unterbringen konnte“, kommentierte Thieme seinen Sieg.

Bereits am Samstag gewann André Thieme das S-Springen. Nach längerer Turnierpause hatte er sein Spitzenpferd Contanga wieder dabei, die er in den kommenden internationalen Aufgaben verstärkt zum Einsatz bringt. Mit lockeren 54,07 Sekunden ließ der dreifache Derbysieger Volker Lehrfeld (Semlin/BB) auf Cool Man ES und die beiden MV-Reiter Jörg Möller auf Felicila sowie Anna Jürgens auf Levado hinter sich.

Die Mecklenburger gewannen in Berlin alle drei S-Springen: Am Freitag war es Jörg Möller der auf Sandro Queen der Schnellste mit fehlerfreiem Ritt war. Hinter Max-Hilmar Borchert (Stechlin-Menz/BB) wurde André Thieme auf Conthendrix (das Siegerpferde von 2012) und Ramona de Flobecq Dritter und Vierter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen