zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

21. November 2017 | 13:17 Uhr

Fussball : Nur Einheit mit Heimrecht

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Kicker starten in die neue Punktspielserie auf Landesebene / Prignitzer Landesklasseteams mit Auswärtsaufgaben

Nach den Pokalspielen am vergangenen Wochenende rollt der Ball am morgigen Sonnabend nun wieder flächendeckend auf den Fußballplätzen in Brandenburg. Der erste Punktspieltag steht auf dem Programm. Mit Aufsteiger SSV Einheit Perleberg ist die Prignitz nach einigen Jahren Abstinenz wieder in der Landesliga Nord vertreten. In der Landesklasse West gehen mit dem FSV Veritas Wittenberge/Breese, Pritzwalker FHV 03, Meyenburger SV Wacker und Aufsteiger SV Rot-Weiß Gülitz vier Teams des Landkreises auf die Jagd nach Tore und Punkte.

Während die Perleberger morgen um 14 Uhr den Brandenburgliga-Absteiger SV Babelsberg 03 II im heimischen Jahnsportpark empfangen, müssen die Prignitzer Landesklasseteams den Punktspielauftakt allesamt auswärts bestreiten. Wittenberge/Breese ist zu Gast bei Fortuna Babelsberg, Meyenburg beim SV Falkensee-Finkenkrug II. Die Pritzwalker gastieren beim VfL Nauen. Anpfiff bei allen Partien ist um 15 Uhr. Gülitz reist erst am Sonntag (14 Uhr) zum Aufsteigerduell beim TSV Treuenbrietzen.

Nach elf Jahren bestreiten die Kicker vom SSV Einheit Perleberg wieder ein Landesliga-Heimspiel. Nach den ansprechenden Resultaten in der Vorbereitung und dem knappen Pokalaus zuletzt gegen den Brandenburgligisten SV Falkensee/Finkenkrug (0:1 nach Verlängerung) ist die Vorfreude auf die Partie gegen Babelsberg 03 II bei Verein und Fans groß. „Ich bin mit der kurzen Vorbereitung im Großen und Ganzen auch zufrieden, besonders mit dem Pokalspiel“, sagt Einheit-Trainer Frank Plokarz, der den Klassenerhalt als Minimalziel ausgegeben hat. „Wir wollen einen guten Saisonstart hinlegen, möglichst mit einem Dreier“, so Plokarz, der zum, Auftakt voraussichtlich alle Mann an Bord hat. Lediglich hinter dem Einsatz von Christian Becken steht noch ein kleines Fragezeichen. Nicht äußern wollte sich der Coach zum morgigen Kontrahenten. „Für uns sind alle Gegner absolutes Neuland. Deshalb will und kann ich keine Prognose über die Spielstärke abgeben.“

Kaum Veränderungen gab es im Kader des Aufsteigers. Als einzigen Neuzugang präsentierte der SSV Abwehrspieler Oliver Schumann (kam vom SV Groß Buchholz). Verzichten müssen die Perleberger weiter auf den Langzeitverletzten Denny Feilke.

Ohne große Veränderungen geht der FSV Veritas Wittenberge/Breese in die neue Saison. Lediglich Gordon Siodla-Bober und Michael Tosin wurden verabschiedet. Nach der Vizemeisterschaft in der Vorsaison muss man Veritas in der neuen Spielserie aber fast schon zwangsläufig zu den Mitfavoriten auf den Staffelsieg in der Landesklasse West zählen.

Trainer Swen Bober warnt aber vor zu hohen Erwartungen an sein junges Team. „Nach Platz zwei bedeutet das jetzt nicht zwangsläufig den Aufstieg“, äußerte der engagierte Coach jüngst gegenüber dem „Prignitzer“ seine Bedenken. Nachdem die Elbestädter in der Vorbereitung urlaubsbedingt allerdings personell viel improvisieren mussten, werden Trainer Bober im Auftaktspiel bei Fortuna Babelsberg mit Norman Hurlbrink, Sebastian Gückel und Martin Gehrke voraussichtlich drei erfahrene Spieler fehlen. Vor den Gastgebern hat Bober ein wenig Respekt. „Babelsberg hat in der Vorbereitung gegen höherklassige Gegner gut ausgesehen.“ Im Landespokalspiel bei Union Neuruppin (1:2) musste Fortuna allerdings die Segel streichen.

Mit der Vorgabe „Klassenerhalt“ stellt sich Aufsteiger SV Rot-Weiß Gülitz der Herausforderung Landesklasse. „Alles andere wäre vermessen“, machte Trainer Ricardo Leu kürzlich klar. Mit Marcel Teske, Michael Appel (Groß Buchholz) und Torwart Roland Kelm (Blau-Weiß Dannenwalde) vermeldeten die Rot-Weißen drei Neuzugänge. Allerdings machte die ungenügende Vorbereitung dem letzten Prignitzer Kreismeister auch arg zu schaffen. Wie der Leistungsstand des Teams wirklich ist, können die Gülitzer am Sonntag im Duell der Staffelneulinge beim TSV Treuenbrietzen unter Beweis stellen.

Einen Platz im vorderen Tabellendrittel, wie in der Spielserie 2013/14 (6.), ist dem Meyenburger SV Wacker erneut zuzutrauen. In der Vorbereitung sorgte das Team von Trainer Raimund Mir für Furore, gewann unter anderem ein Testspiel beim mecklenburgischen Landesligisten FSV Kühlungsborn. Zwar haben die Meyenburger mit Marco Pfeiffer und Nico Steffen zwei Abgänge zu verzeichnen, vermeldeten aber mit Florian Rieck (Wittstock), Michael Hoffmann, Tobias Schmalfeld, Tobias Jankowski oder Rückkehrer Toni Kipper einige Neuzugänge.

Ob sich die gute Vorbereitung des MSV auch im Punktspielbetrieb niederschlägt, kann das Team bei der Brandenburgligareserve vom SV Falkensee/Finkenkrug unter Beweis stellen. In der vergangenen Saison gewann Wacker beide Spiele (3:0 H, 1:2 A)

Mi den jüngsten Auftritten im Landespokal (4:0 bei Lok Brandenburg, 1:3 daheim gegen Landesligist Brieselang) haben die Kicker vom Pritzwalker FHV 03 gezeigt, dass mit ihnen auch in dieser Saison zu rechnen ist. Dabei muss die Elf von Trainer Jürgen Beinio künftig auf einige bewährte Stammkräfte wie Christian Zielasko (MSV Neuruppin), Carlo Zellmer und Marcus Hildebrand (Studium), Ken Vierjahn und FelixKemnitz (BFC Dynamo II), Eike Mollzahn (2. Mannschaft) oder dem Langzeitverletzten Marcl Lublow verzichten. Im Spiel beim VfL Nauen wird sich zeigen, in welche Richtung das Pendel für den FHV ausschlägt.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen