zur Navigation springen

Handball : Nicht mehr Tabellenletzter

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Perleberger Handballer geben mit 33:30 (16:11)-Erfolg über Werneuchen die Rote Laterne ab

von
erstellt am 22.Feb.2015 | 15:45 Uhr

Die Handballer des SV Blau-Weiß Perleberg sind nicht mehr Schlusslicht der Verbandsliga Nord. Mit ihrem dritten Saisonerfolg, dem 33:30 (16:11) über Rot-Weiß Werneuchen, gaben sie die Rote Laterne aufgrund des besseren Torverhältnisses an HSV Müncheberg/Buckow (15:30 gegen HSC Frankfurt/Oder) weiter.

Von Beginn an wirkten die Blau-Weißen in der Rolandhalle sehr konzentriert und setzten sich schnell von den schwach auftretenden Gästen ab. „Das war mal ein guter Start. Sonst sind wir meist erstmal in Rückstand geraten und mussten diesem dann hinterherlaufen“, freute sich der Perleberger Trainer Jörg Domagala.

Und sein Team spielte weiter konsequent und holte bis zum Wechsel einen sicheren Vorsprung heraus. „Ich habe während der Partie eigentlich nie daran gezweifelt, dass wir sie gewinnen. Auch wenn es am Ende mit drei Toren Vorsprung vielleicht nicht so aussieht“, sagte der Coach der Blau-Weißen.

Das mag auch den Zuschauern in der Rolandhalle so gegangen sein. Erst recht, als die Gastgeber nach dem Wechsel ihre Führung auf 20:11 ausbauten. Und etwas später sah es beim 26:19 ebenfalls noch sehr ungefährdet aus. „Dann haben wir es noch einmal spannend gemacht. Wir sind in ein kleines Loch gefallen“, erklärte Jörg Domagala die Phase, in seine Schützlinge den Gast auf 26:24 herankommen ließen. Aber die Blau-Weißen fingen sich sehr schnell und sorgten spätestens mit dem 31:25 endgültig für klare Verhältnisse.

Mit dem 33:30 haben die Perleberger – am kommenden Samstag zu Gast beim Grünheider SV II – die Ein-Tor-Hinspielniederlage in Werneuchen mehr als ausgeglichen. Das könnte noch wichtig werden, den bei Punktgleichheit am Saisonende zählt nicht das Torverhältnis, sondern der direkte Vergleich.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen