zur Navigation springen

Reitsport : Neustädter Reiter räumen ab

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Siege in zwei der drei M-Springen beim 20. Putlitzer Reitturnier gehen an das Haupt- und Landgestüt

von
erstellt am 10.Jul.2017 | 21:05 Uhr

Die dreitägige 20. Pferdeleistungsschau des RFV Putlitz stand unter einem guten Stern. Die Organisatoren brachten das große Programm mit 32 Prüfungen gut über die Bühne, die Prignitzer Reitsportler zeigten, dass sie sich vor ihren Rivalen aus den anderen Kreisen nicht verstecken brauchen, die Ehrung der Jugend-Kreismeister hatte wieder einen würdigen Rahmen und auch der Schutzengel war auf dem Turnier anwesend.

In einer Dressurprüfung brach am Samstag ein Pferd zusammen und begrub seine Reiterin unter sich. Doch die hatte Glück im Unglück, war ansprechbar und wurde scheinbar ohne größere Verletzungen zur Beobachtung ins Krankenhaus nach Schwerin geflogen. Das Pferd ist wieder wohlauf. Dieser Schreckmoment konnte die gute Turnierstimmung nicht trüben.

Kurz darauf ritten Chantal Rose (RSG Pritzwalk) und Armani zu Platz eins im Ein-Sterne-M-Springen. Weitere Siege für die Prignitz gelangen Louisa Dannehl (RFV Uenze) mit Junkbrunnen's Noah de Luxe Stilspringen Klasse A), Lane Fine Lewin (RC Gulow) mit Coco im Reiterwettbewerb, sowie Anna-Luisa Kuhs (RFV Blüthen) mit Cisko und Jörn Eilmes (RSG Pritzwalk) mit Wileika jeweils in einem A-Stilspringen, Sandra Mundt (PSV Quitzow) mit Akteur im L-Punktespringen

Außerdem gewann Annalena Höfer (Voltigier-RFV Demerthin) mit De Saladin eine A-Dressur, Nadine Ollmann (RFV Uenze) auf Royal Rubinstar eine L- und die große M-Dressur. Bei den Fahrern war Tarek Wendrock (RV Lindenhof Klein Woltersdorf) im Zwei-Phasen-Hindernisfahren vorn.

Im Nachwuchs waren Angeli Bußacker (VRFV Demerthin) und Rica im Führzügelwettbewerb, Jana Jäger (RFV Blüthen) mit O' Pebbels sowie Pia Wernicke (RFV Uenze) mit Samurai im Reiterwettbewerb Schritt- Trab-Galopp erfolgreich.

Die abschließenden Prüfungen holten sich Reiter vom Haupt- und Landgestüt Neustadt. Das Zwei-Phasen-M-Springen sicherten sich Saskia Ohrmund und Tabita mit gerade einmal zwölf Hundertstelsekunden Vorsprung. Im M-Springen mit Siegerrunde – hier waren nur elf Paare am Start – setzten sich Wolfgang Schäl und Casskeni II durch.

Das Turnier in Putlitz war diesmal international. Der Schweizer Franz Schnider ist mit einer Gastlizenz in Deutschland unterwegs und entschied die Dressur-Fahrprüfung der Klasse M vor dem Lokalmatador Hartmut Schulz für sich.

„Es hat alles sehr gut geklappt, die Stimmung war toll, das Wetter hat mitgespielt. Wir hatten in diesem Jahr nicht ganz so große Starterfelder, aber das war auch mal angenehm“, blickte auch Turnierleiter und RFV-Vorsitzender Bernd Blumenthal auf drei erfolgreiche Tage zurück.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen