Fussball : Nervige Serie beenden

Dem Gegner wie hier das Nachsehen geben: Das wollen Patrick Mostaller (l.), Björn Bauersfeld (r., gegen Schwedt) und der SSV Einheit morgen gegen den FSV Babelsberg.
Dem Gegner wie hier das Nachsehen geben: Das wollen Patrick Mostaller (l.), Björn Bauersfeld (r., gegen Schwedt) und der SSV Einheit morgen gegen den FSV Babelsberg.

Perleberger Landesliga-Fußballer erwarten morgen den FSV Babelsberg 74 auf dem Jahnsportplatz

von
08. Mai 2015, 09:50 Uhr

„Den Bock umstoßen“ oder „der Knoten muss ja mal platzen“ – diese – zugegeben nicht sehr originellen – Sprüche hören die Fußballer des SSV Einheit Perleberg jetzt schon über einen längeren Zeitraum. Viele Fans in der Prignitz hoffen, dass sie schnell eintreffen. Schon am morgigen Samstag um 14 Uhr im Heimspiel der Landesliga Nord auf dem Jahnsportplatz gegen den FSV Babelsberg 74.

Seit elf Spielen hat der SSV Einheit nicht mehr gewonnen, in den bislang zehn Partien der Rückrunde holte der Aufsteiger mit drei Unentschieden gerade einmal drei Punkte. Ernüchternde Zahlen. Dabei spielen die Perleberger nicht schlecht, aber der Ertrag stimmt halt nicht. Noch kein Grund zur Panik, aber der Vorsprung auf die gefährliche Region schmilzt.

Andererseits können die Platzherren bei einem Sieg und passenden Resultaten von Borgsdorf und Michendorf auch schnell wieder um zwei Ränge auf Platz elf klettern. Doch zuvor lieber auf die eigene Aufgabe konzentrieren.

Mit dem FSV Babelsberg 74 kommt morgen eine Mannschaft in die Prignitz, die es zuletzt Spitzenreiter Brieselang bei dessen knappen 1:0-Sieg etwas schwer machte. Die Babelsberger liegen mit 41 Zählern auf Rang sechs, haben weder was mit Auf- noch mit dem Abstieg zu tun.

Der SSV Einheit gewann das Hinspiel beim FSV mit 2:1. Was der Plokarz-Elf zusätzlichen Auftrieb geben sollte: Nach ihren Gelbsperren stehen Martin Behrend und William Richart wieder zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen