zur Navigation springen

Fussball : Nach Kantersieg: Einheit für Saisonfinale gewappnet

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Perleberger Kicker besiegen SV 69 Schönberg nach Toren von Bauersfeld (3) und Becken (2) mit 5:0 (2:0)

von
erstellt am 15.Jun.2014 | 13:08 Uhr

Die Pflicht ist erfüllt, die Kür kann kommen. Nach dem klaren 5:0 (2:0)-Heimsieg gegen den bereits als Absteiger feststehenden SV 69 Schönberg gehen die Kicker vom SSV Einheit Perleberg gewappnet in das Saisonfinale am kommenden Samstag beim punktgleichen Spitzenreiter BSC Rathenow (3:2 bei Kloster Lehnin), der nur das um einen Treffer bessere Torverhältnis aufweist.

Einheit begann vor 143 Zuschauern im Jahn-Sportpark auch ohne einige Stammspieler druckvoll. Vor allem der agile Björn Bauersfeld hatte die Führung zu Beginn gleich mehrfach auf dem Fuß. Es dauerte aber bis zur 16. Minute, ehe der Torjäger die kluge Vorarbeit von Regisseur Christian Becken mit dem 1:0 vollendete. Allerdings versäumte es die Heimelf danach, den Vorsprung weiter auszubauen. Erst zwei Minuten vor der Pause markierte Bauersfeld nach erneuter Becken-Vorlage das 2:0. „In der ersten Halbzeit haben mir einige Sachen nicht gefallen. Da haben wir in der Abwehr viel zu ungeordnet gespielt“, fand Einheit Trainer Frank Plokarz und spielte dabei auf die klaren Gästechancen von Martin Schumacher (25.) und Alexander Kositzki (34.) an. „Bei besserer Chancenverwertung hätten wir aber auch deutlicher führen können.“

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gastgeber klar das Spielgeschehen. Nachdem Martin Behrend (46.), Bauersfeld (49.) und William Richart (52./Latte) noch scheiterten, war es Becken, der sehenswert zum 3:0 einschoss (56.). Nach dem 4:0 (78.) durch Bauersfeld - sein 20. Saisontreffer - waren die wackeren Gäste endgültig geschlagen. Den Schlusspunkt unter die Partie setzte Becken im Anschluss an einen Behrend-Eckstoß mit dem Tor zum 5:0 (88.).

„Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Es hätte auch noch höher für uns ausgehen können“, sagte Frank Plokarz nach dem Abpfiff. „Nun haben wir am Samstag unser Endspiel. Ich hoffe, dass bis dahin einige angeschlagene Spieler wieder fit werden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen