Fussball : Nach der Pause aufgedreht

Veritas-Angreifer Sinan Dabirifard versenkt den Ball zum 2:0 im Tor der Michendorfer.
Veritas-Angreifer Sinan Dabirifard versenkt den Ball zum 2:0 im Tor der Michendorfer.

Veritas Wittenberge/Breese landet nach Leistungssteigerung einen ungefährdeten 4:1 (0:0)-Heimsieg gegen Michendorf

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
24. September 2018, 07:04 Uhr

Der FSV Veritas Wittenberge/Breese hat am vierten Spieltag der Fußball-Landesklasse West seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Die Grün-Roten besiegten am Samstag Landesliga-Absteiger SG Michendorf dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 4:1 (0:0) und schoben sich in der Tabelle auf Rang neun vor.

Der Breeser Sportplatz erwies sich am Samstag mal wieder als gutes Pflaster für Veritas, bei dem Routinier Benjamin Kampehl auf Grund der vielen Ausfälle bei den Gastgebern sein Saisondebüt in der Innenverteidigung gab. In den ersten und sehr zerfahrenen 45 Minuten hatten beide Teams ihre Chancen zum Führungstreffer. Trotzdem ging es torlos in die Pause.

Nach einer „Kabinenpredigt“ von Trainer Christian Krause und mit dem Wind im Rücken fanden die Gastgeber nun deutlich besser ins Spiel. Den „Dosenöffner“ spielte Sebastian Metschulat. Der Veritas-Kapitän setzte sich im Strafraum gegen seinen Gegenspieler durch und nagelte den Ball schließlich zum 1:0 unter die Latte des Gästetores (51.). Und die Heimelf blieb dran. In der 55. Minute konnte SGM-Keeper Bickel den spektakulären Fallrückzieher von Christoph Poorten zwar noch parieren, doch im Nachschuss versenkte Sinan Dabirifard den Ball zum 2:0 im Netz. Und nur fünf Minuten später zog der auffällige Christoph Poorten einen Sprint über das halbe Spielfeld an, legte den Ball am Fünfmeterraum quer auf Dabirifard, der mühelos zum 3:0 einnetzte.

In der 75. Minute belohnte sich Christoph Poorten dann noch selbst. Bei einem Konter landete die Flanke von Dabirifard bei der Nummer 22 der Gastgeber. Poorten ließ sich nicht lange bitten uns schloss per Direktabnahme zum 4:0 ab. Im Gegenzug erzielte Jean-Luc Jerchel nach einem Schuss von der Strafraumgrenze den Ehrentreffer für Michendorf (76.).

„Riesenkompliment an die Mannschaft. Sie sollte mit dem Wind im Rücken ruhiger spielen. Das haben sie dann beherzigt und vier schön heraus gespielte Tore erzielt“, begründete Coach Krause die Leistungssteigerung seines Teams.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen