zur Navigation springen

Münster trifft schon nach wenigen Sekunden

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Landesklasse-Kicker von Veritas Wittenberge-Breese gewinnen bei Fortuna Babelsberg mit 2:1 (1:1)

von
erstellt am 24.Aug.2014 | 10:49 Uhr

Der FSV Veritas Wittenberge-Breese ist in der Fußball-Landesklasse West mit einem 2:1 (1:1)-Auswärtssieg bei Fortuna Babelsberg perfekt in die neue Saison gestartet.

Gewarnt durch die guten Ergebnisse der Filmstädter in der Vorbereitung, gingen die Grün-Roten konzentriert zu Werke. Der Uhrzeiger hatte noch keine volle Umdrehung hingelegt, da führten die Gäste vor 120 Zuschauern bereits mit 1:0. Christian Münster nahm einen Pass von Marvin Michitsch auf und vollendete eiskalt. Doch schon nach 13 Minuten gelang Fortuna durch einem Kopfballtreffer von Denny Schwabe der Ausgleich. Dabei blieb es bis zur Pause.

Auch im zweiten Durchgang blieb Veritas seiner taktischen Marschrichtung mit blitzartig vorgetragenen Konterangriffen treu und hatte Erfolg. Tobias Bober bediente Marvin Michitsch mit Übersicht und der schob ganz sicher zum 2:1 ein (53.). Weitere gute Tormöglichkeiten, wie die durch den allein durchbrechenden, jedoch am Fortuna-Keeper scheiternden Benjamin Kampehl (75.), blieben ungenutzt. Fünf Minuten vor dem Abpfiff rettete Veritas-Keeper Martin Marx seinem Team mit einer starken Parade die drei Punkte.

„Dickes Kompliment an meine Jungs, die alles umgesetzt haben, was vorgegeben wurde, sich trotz der zerrissenen Vorbereitung auf den Punkt topfit präsentierten und eine unglaublich hohe Lauf-und Kampfbereitschaft an den Tag legten“, freute sich Veritas-Coach Swen Bober über den gelungenen Auftritt seiner jungen Mannschaft.

Ein spezielles Lob des Trainers ging an Alex Helzel für „95 Prozent positive Zweikampfbilanz. Auch Benja (Kampehl - Anm. d. Aut.) fügte sich ohne Vorbereitungsspiel hervorragend ein. Zudem haben wir wieder herrliche Spielzüge gezeigt, die auch den Gegner beeindruckten.“

Allerdings warnte Swen Bober, trotz des Sieges, vor einer zu hohen Erwartungshaltung an sein Team. „Jetzt hoffen wir, dass die Jungs weiter Fußballspielen dürfen, ohne irgendwelche verfrühten Anforderungen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen