Handball : „Möchten uns austesten“

Markus Walter (r.) und der PHC Wittenberge freuen sich auf die morgige Aufgabe im Landespokal gegen den Brandenburgligisten HC Spreewald.
Markus Walter (r.) und der PHC Wittenberge freuen sich auf die morgige Aufgabe im Landespokal gegen den Brandenburgligisten HC Spreewald.

PHC Wittenberge sieht morgiges Pokalspiel gegen HC Spreewald als Zugabe

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
03. Oktober 2019, 21:18 Uhr

Hoher Besuch für den PHC Wittenberge: In der zweiten Landespokal-Runde des Handball-Verbandes Brandenburg ist am morgigen Samstag der HC Spreewald zu Gast in der OSZ-Halle. Die Partie gegen den Brandenburgligisten beginnt um 17 Uhr.

Der HC Spreewald ist mit einem Sieg und einer Niederlage in die durch die Rückzüge von Lok Rangsdorf und dem Grünheider SV II nur mit zehn Teams spielende Brandenburgliga gestartet. Dem 34:26 gegen die TSG Lübbenau folgte eine 28:29-Heimniederlage gegen die HSG RSV Teltow/ Ruhlsdorf. In der letzten Brandenburgliga-Saison des PHC (2016/17) kassierten die Wittenberger zwei Niederlagen gegen den HC: 23:36 in der OSZ-Halle und 23:32 auswärts.

„Gegen einen starken HC Spreewald freuen wir uns auf einen herausfordernden Gegner. Alles andere als eine Niederlage wäre verwunderlich. Wir möchten uns austesten und das bestmögliche Ergebnis erreichen. Das Spiel sehe ich als Zugabe, denn der reguläre Spielbetrieb hat klar Vorrang“, sagte PHC-Trainer Steffen Tonello.

In die morgige Partie gehen die Gastgeber ohne ein Quartett: Martin Giske, Martin Hückel, David Krabbe und Torwart Oliver Glatz werden fehlen. Dadurch lastet mehr Verantwortung auf den Schultern von Tobias Jüchert, Patrick Cesla und den jungen – zuletzt so überzeugenden – Spielern Andre und Markus Walter, Christian Feind oder Konrad Naumann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen