Trainer warnt vor selbstbewusstem Neuling : Mittelfeldrang ist das erklärte Ziel

Auch auf die Torgefährlichkeit von Lewin Julius Neukirch (2. v. l., hier gegen Parchim) setzt Einheit Perleberg in der morgigen Heimpartie gegen Eintracht Alt Ruppin.
Auch auf die Torgefährlichkeit von Lewin Julius Neukirch (2. v. l., hier gegen Parchim) setzt Einheit Perleberg in der morgigen Heimpartie gegen Eintracht Alt Ruppin.

Fußballer von Einheit Perleberg starten mit Heimspiel gegen Alt Ruppin in die Landesliga

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
20. August 2020, 22:00 Uhr

Mit einem eingespielten Team geht der SSV Einheit Perleberg in die neue Punktspielserie der Fußball-Landesliga Nord, in der diesmal gleich 17 statt der üblichen 16 Teams gegeneinander antreten. Zum Saisonstart empfangen die Rolandstädter am Samstag (14 Uhr) den Aufsteiger Eintracht Alt Ruppin im heimischen Jahnsportpark. Danach folgen Auswärtsspiele beim BSC Fortuna Glienicke (Zweiter in der abgebrochenen Vorsaison) und bei der zweiten Mannschaft des SV Babelsberg 03 (7.).

„Alt Ruppin kenne ich ehrlich gesagt nicht. Die Mannschaft ist für mich deshalb schlecht einzuschätzen. Ich gehe aber mal davon aus, dass sie als Aufsteiger mit sehr, sehr viel Selbstbewusstsein zu uns kommen werden. Die haben ja auch nichts zu verlieren und werden uns schon anständig unter Druck setzen“, hebt Einheit-Coach Maik Arndt warnend den Zeigefinger. Sicher nicht unbegründet, wie die Spiele im AOK-Landespokal gezeigt haben. Denn während Einheit nach dem 1:4 beim Ligakonkurrenten Buckow/Waldsieversdorf die Segel gleich in der 1. Runde streichen musste, zog Alt Ruppin nach dem 3:1 nach Elfmeterschießen beim Landesklasse-Aufsteiger Blau-Gelb Falkensee in die 3. Runde ein. „Für uns ist das gefühlt gleich ein Sechs-Punkte-Spiel. Zu Hause musst du gegen solche Mannschaften die Punkte holen“, meint Arndt, der mit seinem Team mit einem Sieg in die neue Serie starten will.

Mit der Saisonvorbereitung, in der die Perleberger vier Siege landeten, ist der Einheit-Coach insgesamt zufrieden. Zum Ende hin musste der SSV aber zwei Spiele aus Personalmangel wegen Urlaub und Arbeit absagen.

Personell hat sich bei den Perlebergern in der Sommerpause nicht viel geändert. Brian Strauch, der schon in der vergangenen Saison verletzungsbedingt kein Spiel bestritt, gehört nicht mehr zum Kader. Der in dieser Woche am Kreuzband operierte William Richart fällt längerfristig aus. Ob der zuletzt angeschlagene Tristan Balk rechtzeitig zum Alt Ruppin-Spiel fit wird, konnte der Coach noch nicht mit Bestimmtheit sagen.

Bei der Frage nach dem Saisonziel will sich Maik Arndt nicht auf einen genauen Tabellenplatz festlegen. „In der letzten Saison standen wir ja lange auf dem letzten Nichtabstiegsplatz. Diesmal wollen wir uns etwas mehr nach oben orientieren. Ich bin da optimistisch. Mit unserer eingespielten Truppe ist ein gesicherter Mittelfeldplatz das Ziel.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen