Fussball : Mit Torfestival in die Sommerpause

Dreifachtorschütze Tobias Bober (l.) entschied das Wetteifern um die vereinsinterne Torjägerkrone bei Veritas gegen Frederik Töpfer für sich.
Dreifachtorschütze Tobias Bober (l.) entschied das Wetteifern um die vereinsinterne Torjägerkrone bei Veritas gegen Frederik Töpfer für sich.

Veritas Wittenberge/Breese gewinnt letztes Landesklasse-Spiel der Saison gegen Rhinow/Großderschau mit 7:2

von
13. Juni 2016, 06:59 Uhr

Mit einem klaren 7:2-Heimsieg gegen den SV Rhinow/Großderschau haben die Fußballer vom FSV Veritas Wittenberg/Breese am Freitagabend die Saison 2015/15 in der Landesklasse West beendet. Die Gastgeber lagen vor 130 Zuschauern im Thälmann-Stadion bereits zur Halbzeitpause mit 6:0 vorn. „Wir haben einen guten Saisonabschluss hingelegt. Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir sehr spielfreudig. Nach dem Seitenwechsel haben wir dann einen Gang zurück geschaltet. Der Sieg geht aber auch in der Höhe in Ordnung“, fand Veritas-Coach Jens Bartkowiak, der letztmalig als Verantwortlicher an der Seitenlinie stand und dem Treiben auf dem Platz entspannt zusehen konnte.

Schon in der 4. Minute war Routinier Benjamin Kampehl zue Stelle und besorgte im Anschluss an einem Eckstoß mit einem Kopfball das 1:0. Dann eröffnete Tobias Bober mit seinem Tor zum 2:0 (16.) das Wetteifern um die interne Torjägerkrone gegen den zu Landesligist Perleberg wechselnden Frederik Töpfer. Der erzielte mit dem 3:0 zwar seinen achten Saisontreffer (20.), doch Bober legte nach. Erst traf der versierte Techniker mit einem abgefälschten Freistoß (25.) und dann mit einem trockenen 20 Meter-Schuss (34.). Es waren die Saisontore elf und zwölf für Bober. Zwischendurch staubte Sebastian Metschulat zum 5:0 ab (26.). Auf der anderen Seite verhinderte Torwart Martin Marx zweimal (23., 38.) mit starken Paraden den möglichen Anschlusstreffer der bis dato biederen Gäste.

Nach dem Seitenwechsel ließen die Gastgeber die Zügel angesichts der klaren Führung etwas schleifen, hatten aber weitere Möglichkeiten, trafen aber nur noch einmal. Marvin Michitsch drückte einen Abpraller über die Linie (71.). In der Schlussphase betrieb Rhinows Max Schultz mit zwei Treffern (89., 90.) noch etwas Ergebniskosmetik. 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen