Mit Glück und Disziplin

Das Team der SpG ESV/Veritas Wittenberge-Breese vertritt den Fußballkreis Prignitz/Ruppin nun bei den Ü50-Hallenlandesmeisterschaften in Premnitz.
Das Team der SpG ESV/Veritas Wittenberge-Breese vertritt den Fußballkreis Prignitz/Ruppin nun bei den Ü50-Hallenlandesmeisterschaften in Premnitz.

Kicker der SpG ESV/Veritas Wittenberge/Breese holen Titel bei Hallen-Kreismeisterschaft Ü50

von
12. Januar 2016, 10:39 Uhr

Die Routiniers der Spielgemeinschaft ESV/Veritas Wittenberge-Breese haben sich bei der Hallenmeisterschaft der Altherren Ü50 etwas überraschend den Titel gesichert. Die Elbestädter waren in der Stadthalle Wittstock als einziges Team aus der Prignitz am Start, blieben auch als einzige im Turnier ohne Niederlage (11 Punkte / 9:4 Tore) und qualifizierten sich so für die Landesmeisterschaften dieser Altersklasse.

Die Wittenberger Kicker starteten mit Punkteteilungen gegen Schwarz-Rot Neustadt (2:2) und die SpG Wildberg/Walsleben (1:1) ins Turnier. „In beiden Spielen hat es für uns mit etwas Glück noch zu Unentschieden gereicht“, meinte Wittenberges Mannschaftsbetreuer Werner Dorn zum holprigen Auftakt.

Im siebten Turnierspiel traf der ESV/Veritas dann auf den großen Titelfavoriten SV Handwerk Wittstock I um den ehemaligen Wittenberger Karsten Wennschauer. Während Wittstock seine Torchancen ungenutzt ließ, spielten die Elbestädter sehr diszipliniert und gewannen die Partie sicher mit 3:0. „Da haben wir ihnen wohl den Zahn gezogen, denn gleich darauf verlor Handwerks Erste auch gegen Stahl Wittstock“, so Werner Dorn.

Gegen die zweite Mannschaft von Handwerk Wittstock mühten sich die Männer um Armin Gutsche zu einem knappen 1:0-Erfolg. Den Turniersieg machten die Wittenberger schließlich mit dem 2:1 gegen Stahl perfekt. Handwerk Wittstock I musste sich mit neun Punkten und 13:8 Toren mit dem Vizemeistertitel begnügen. Rang drei holte sich Wildberg/Walsleben (8/5:6) vor Stahl Wittstock (4/7:9), Schwarz-Rot Neustadt (4/5:7) und Handwerk Wittstock II (4/3:8).

Bei der am 20. Februar in Premnitz stattfindenden Endrunde „Wollen wir besser abschneiden als im Vorjahr“, nennt Werner Dorn die Zielstellung. Vor Jahresfrist landeten die Wittenberger bei den Brandenburger Meisterschaften auf dem undankbaren vierten Platz. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen