zur Navigation springen

Handball : Mit Fans gegen Abstieg kämpfen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Verbandsliga-Handballer des SV Blau-Weiß Perleberg starten heute bei der SG Westhavelland in eine schwere Saison

von
erstellt am 13.Sep.2014 | 09:23 Uhr

Wenn die Handballer des SV Blau-Weiß Perleberg heute um 16 Uhr in der Sporthalle Fabrikenstraße in Premnitz ihr erstes Pflichtspiel der neuen Saison bei der SG Westhavelland bestreiten, dann beginnt für das Team wohl die schwerste aller bisherigen Spielzeiten in der Verbandsliga. In der Sommerpause fand innerhalb der Mannschaft ein Umbruch statt, wichtige Spieler stehen überhaupt nicht mehr oder erst später wieder zur Verfügung (der „Prignitzer“ berichtete).

„Wir gehen schon mit leicht gemischten Gefühlen in die neue Saison, wir haben Abgänge, aber wir stellen uns der Herausforderung“, sagt Blau-Weiß-Trainer Jörg Domagala. Mit Mirko Helmdach, Patrick Cesla (zurück zum PHC), Andreas Stockmann (beruflich nach Hamburg) und Torwart André Jähnigen (zurück zum HC Pritzwalk) steht ein Quartett nicht mehr zur Verfügung. „Dazu kommt, dass wir aus Gesundheits- und Verletzungsgründen noch länger auf Danilo Helmdach und Torwart Stephan Schubert verzichten müssen“, erzählt der Coach. Für den das Thema Mirko Helmdach keine Rolle mehr spielt: „Er spielt nicht mehr, ist aber noch Vereinsmitglied.“

Ein Saisonstart ohne sechs Stammkräfte der vergangenen Spielzeit. Klingt nicht gerade einfach für die Perleberger Handballer. „Dafür hatten wir eine gute Vorbereitung, haben intensiv gearbeitet“, berichtet Domagala, der in der neuen Serie mit Knut Tonagel als Co-Trainer zusammenarbeitet. Nach Aussagen der Perleberger brachte das gemeinsame und intensive Training – wie im Traininslager am Arendsee – die Mannschaft zusammen. Verbessert werden soll auf jeden Fall die Defensivarbeit.

Konzentriert und in Ruhe wollten die Blau-Weißen an die schwere Aufgabe herangehen, veranstalteten deshalb auch Testspiele, ohne diese vorher anzukündigen. „Wir haben die Testspiele alles verloren, waren aber auch nie vollständig“, antwortet Jörg Domagala auf die Frage ob es ratsam sei, ohne eine echte Standortbestimmung in die neue Saison zu gehen.

Klar definiert ist dagegen die neue Rollenverteilung im Team. „Robert Neudmann, Marcel Domagala, Toralf Hampel, Sören Dieme und Gordon Wudke müssen jetzt die Verantwortung übernehmen“, baut der Trainer auf seine verbliebenen erfahrenen Spieler. Dazu gehören – wenn sie wieder fit sind – auch Danilo Helmdach und Stephan Schubert. Letztgenannter wird zu Saisonbeginn von Michael Pehlke und Benjamin Ress vertreten. „Das ist eine große Chance für die beiden Torhüter. Und Benjamin Ress hat sich zuletzt stark präsentiert“, motiviert Jörg Domagala das Duo. Ress ist mit Christopher Reimann, Arne Bernert und Erik Hellwig, seinen ehemaligen Teamkollegen aus der A–Jugend, zu den Herren aufgerückt. Insgesamt umfasst der Kader nach Angaben des Vereins drei Torhüter und 16 Feldspieler.

Und auf diese Mannschaft wartet kein leichter Start. „Es kann passieren, dass wir am Anfang nichts holen, wir haben ein schweres Auftaktprogramm. Westhavelland liegt uns nicht gerade und Bad Freienwalde will unbedingt aufsteigen. Es geht für uns wieder gegen den Abstieg und wir hoffen, dass uns unsere Fans genauso unterstützen wie in der vergangenen Saison“, bitten die Mannschaft und Jörg Domagala die Anhänger der Blau-Weißen um lautstarke Anfeuerung. Vor allem bei den Heimspielen in der Rolandhalle.

Doch heute geht es zunächst nach Premnitz zur SG Westhavelland. In der vergangenen Saison verloren die Blau-Weißen beide Spiele gegen den heutigen Konkurrenten. Beim Versuch der Revanche fehlen den Blau-Weißen arbeitsbedingt Robert Neudmann und Sören Dieme.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen