zur Navigation springen

Fussball : Mit der besten Abwehr zum Titel?

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Landesklasse-Kicker des FHV gehen als Tabellenzweiter in die Rückrunde

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2016 | 22:25 Uhr

Die Landesklasse-Fußballer des Pritzwalker FHV 03 blicken auf eine erfolgreiche Hinrunde zurück. Die Spieler des Trainergespanns Marko Bruhn und Brian Röhl liegen derzeit punktgleich mit Spitzenreiter Wacker Meyenburg auf Tabellenrang zwei der Staffel West. Der Vorsprung auf den Drittplatzierten Lok Brandenburg beträgt momentan sieben Zähler

Elf Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen stehen in der Pritzwalker Hinrundenbilanz. Zum Saisonauftakt gelang ein knappes 2:1 gegen den ewigen Rivalen Hansa Wittstock. Es folgten Siege bei Fortuna Babelsberg (3:2) und gegen Aufsteiger Zaatzke (2:0). In Meyenburg holte die FHV-Elf mit dem 1:1 einen Punkt. Nach deutlichen Erfolgen gegen Falkensee/ Finkenkrug II (4:0) und Gülitz (5:2) kassierten die Pritzwalker ihre erste Saisonniederlage ausgerechnet auf eigenem Platz im hart umkämpften Derby gegen Veritas Wittenberge/Breese (0:2).

Im Anschluss blieben die Pritzwalker fünf Spiele ohne Niederlage. Das 0:2 in der Dinnebier-Arena gegen Bornim beendete diese Serie. Doch mit den folgenden zwei Siegen bis zum Ende der Hinrunde blieb Marko Bruhn mit seiner Mannschaft im Rennen um die Tabellenführung.

Unterm Strich eine ordentliche Punktspielbilanz, vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass die Trainer aus verschiedenen Gründen immer wieder gezwungen waren, die Aufstellung zu verändern. Dies ging mitunter zu Lasten der zweiten Herrenmannschaft. Wenn die Bruhn-Truppe auch recht fair auftrat – mit 25 Gelben, zwei Gelb-Roten und einer Roten Karte – liegt sie in der Fairplay-Wertung nur auf Rang neun, hinter der SG Bornim und vor SV Rhinow/Großderschau.

Die Pritzwalker stellen mit 40 Treffern hinter Hansa Wittstock (47) und Meyenburg (46) den drittbesten Angriff der Staffel. Auch wenn – das ist einer der wenigen Kritikpunkte – in der ein oder anderen Partie die Chancenverwertung hätte besser sein können. Auch die Abwehrstärke des FHV ist für das gute Abschneiden verantwortlich. Die Männer um Torwart Marcus Boldt kassierten bislang nur 15 Gegentore. Das ist Liga-Bestwert.

Mit Tony Schulz (11 Tore), Ronny Wölfel (8) und Jonas Ben-Cadi (6) befinden sich drei Pritzwalker unter den 20 besten Schützen der Staffel. Das Trio markierte 25 der 40 Tore. Die restlichen Treffer verteilen sich auf sieben weitere Schützen.

Im Kreispokal stehen die Pritzwalker im Viertelfinale. Dort treten sie am 26. März bei Wacker Meyenburg an.

Viele Fans sind auf den Auftritt des FHV gespannt. Denn es gab Spielzeiten, da wackelten die Pritzwalker in Saisonhälfte zwei und verspielten durch schwankende Leistungen gute Ausgangspositionen. Und diesmal? Selten scheint ein möglicher Aufstieg so greifbar zu sein wie in dieser Saison. Allerdings hängt auch viel davon ab, ob das Verletzungspech einen Bogen um das Team macht.

Das Potenzial für den Spitzenplatz ist vorhanden. Die bereits gut ins Team integrierten Nachwuchsleute wie Johannes Rusch und Jan Meier ergänzen sich mit gewohnten Leistungsträgern wie Silvio Münch, Marcus Niemann, Normann Will und Ronny Wölfel. Dazwischen bringen Mittelfeldmotoren wie Jonas Ben Cadi und der immer stärker werdende Yulian Vladimirov Dampf in das Team.

Am Samstag absolvieren die Pritzwalker ein weiteres Testspiel. Sie erwarten in der Dinnebier-Arena um 14 Uhr Kreisoberligist SV Garz/ Hoppenrade.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen