Fussball : Meyenburg trägt Favoritenrolle

Der Meyenburger Kevin Berlin (M.) im Duell mit dem Veritas-Abwehrduo Frederik Töpfer (l.) und Christoph Nitsche. Eine Szene aus der vergangenen Saison. Die Partie endete 2:2.
Der Meyenburger Kevin Berlin (M.) im Duell mit dem Veritas-Abwehrduo Frederik Töpfer (l.) und Christoph Nitsche. Eine Szene aus der vergangenen Saison. Die Partie endete 2:2.

Aber Veritas-Trainer Swen Bober traut seiner Elf im Derby bei Wacker etwas zu

von
26. November 2015, 19:06 Uhr

Die Spitzenpartie des 13. Spieltags in der Fußball-Landesklasse West steigt in Meyenburg. Dort empfängt Spitzenreiter Wacker den Tabellenfünften Veritas Wittenberge/Breese. Der Meyenburger Verfolger Pritzwalker FHV 03 erwartet die SG Bornim, die Elf von Rot-Weiß Gülitz hat Falkensee/Finkenkrug II zu Gast. Die Spiele werden am morgigen Samstag um 13 Uhr angepfiffen.

Meyenburger SV Wacker – FSV Veritas Wittenberge/ Breese. Beide Mannschaften trennen sechs Punkte, bei einem Sieg der Platzherren wären sie den Wittenbergern auf neun Zähler enteilt. Also sind die Gäste schon ein wenig gefordert. Damit können sie aber umgehen, das bewiesen sie beim 2:0 in Pritzwalk. Dennoch fährt Veritas eher als Außenseiter zum Tabellenführer.

Das sieht auch der Wittenberger Trainer Swen Bober so: „Meyenburg ist momentan Favorit, es scheint bei ihnen auch aufgrund ihrer klaren Ergebnisse gut zu funktionieren“, sagte er über den morgigen Gegner, gibt sich aber kämpferisch: „Trotzdem traue ich meiner Mannschaft etwas zu.“

Wie diese Mannschaft am Samstag beim bislang torhungrigsten Team (Wacker erzielte schon 41 Treffer) aufläuft, das entscheidet sich nach dem Abschlusstraining. Gleiches gilt für Meyenburg, das nach „Prignitzer“-Informationen auf die gesperrten Jan Eßmann und Max Berger verzichten muss. In der vergangenen Saison trennten sich beide Teams mit 2:2 in Meyenburg und 0:0 im Rückspiel in Wittenberge.

Rot-Weiß Gülitz – SV Falkensee-Finkenkrug II. Die Rot-Weißen haben gute Aussichten auf den dritten Heimsieg der Saison. Der späte Ausgleich von Andy Wolgast und der damit verbundene Punktgewinn in Zaatzke sollte den Gülitzern Auftrieb gegeben haben. Und schließlich kommt mit Falkensee/Finkenkrug II das Schlusslicht, das erst drei Punkte auf dem Konto und bislang nur zehn Tore erzielt hat. Bei einem Erfolg könnten sich die Platzherren etwas mehr von den Abstiegsrängen distanzieren.

Pritzwalker FHV 03 – SG Bornim. Der Tabellenzweite ist in der heimischen Dinnebier-Arena Favorit. Zumal sich bei den Pritzwalkern auch die personelle Situation gegenüber dem 3:0 in Potsdam verbessert hat. Und falls Meyenburg stolpert, dann winkt dem FHV sogar die Tabellenspitze. Die Gäste aus Bornim hatten in dieser Saison auswärts bislang nur eine Sternstunde: Sie siegten 9:1 in Zaatzke.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen