zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

12. Dezember 2017 | 21:04 Uhr

Radsport : Meister denkt an Rückzug

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Radsportler Siegfried Leibner holt erneut deutschen Feuerwehrtitel im Zeitfahren. Sponsoren fehlen

von
erstellt am 04.Jun.2014 | 08:24 Uhr

Der Perleberger Radfahrer Siegfried Leibner hat erneut seinen Deutschen Meistertitel im Einzelzeitfahren der Feuerwehren verteidigt. Bei den Titelkämpfen in Rosdorf bei Göttingen (Niedersachsen) absolvierte er die 25 km-Strecke in der Zeit von 37:57,7 Minuten und war damit schnellster Fahrer in der Master IV-Klasse. Leibner startete mit dem Feld der Master III-Klasse und gewann mit seiner Zeit in dieser Wertung zusätzlich noch die Silbermedaille.

Die Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften waren eingebunden in den 10. Refratechnik-Zeitfahrcup. Insgesamt 120 Radsportler aller Altersklassen absolvierten die 25 Kilometer, über die Kurzstrecke von 14,5 Kilometer starteten 57 Teilnehmer. Der Gesamtsieger auf der langen Strecke, Marcus Baranski, benötigte für die Distanz 31:52, 7 Minuten. Schnellste Frau war Manuela Haverkamp in 35:45, 5 min.

Für Siegfried Leibner war es nach 2012 und 2013 der dritte nationale Titel im Zeitfahren. Die Meisterschaft vor zwei Jahren hatte er noch auf der kürzeren Strecke (14,5 km) errungen. „Es herrschte zwar ein starker Wind, aber dafür waren die Temperaturen mit 18 Grad besser als im vorigen Jahr. Da waren es gerade mal 10 Grad“, sagte der für die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Perleberg startende Radsportler zu den Bedingungen in diesem Jahr.

Bei aller Freude über die Titelverteidigung mischt sich auch ein wenig Wehmut in die Stimmungslage des Meisters. „Vielleicht war das schon mein letzter Auftritt bei Deutschen Meisterschaften. Es ist alles sehr kostspielig. Der Aufwand mit Training und Anfahrt sowie Übernachtung,“ erklärte Leibner. Und nicht alle Sponsoren hielten immer Wort. „In den ersten Jahren kam was, aber zuletzt gab es Versprechungen, die dann nicht eingehalten wurden“, erzählte der Perleberger.

Eins wird er sich aber in diesem Jahr auf keinem Fall nehmen lassen: Den Start bei der Feuerwehr Rad-WM 2014 im österreichischen Judendorf.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen