Volleyball : Mehr Mühe als erwartet

Der Netzroller-Block mit Teresa Materne (21) ist gegen diesen Wittenberger Angriff ohne Chance. Empor/Grün-Rot gewann das Duell in der Mixed-Kreisliga mit 3:0.
Der Netzroller-Block mit Teresa Materne (21) ist gegen diesen Wittenberger Angriff ohne Chance. Empor/Grün-Rot gewann das Duell in der Mixed-Kreisliga mit 3:0.

Mixed-Kreisliga: Spitzenreiter VfV Pritzwalk kommt beim Sieg in Breese mit einem blauen Auge davon

von
18. Januar 2019, 23:26 Uhr

Der VfV Pritzwalk ist gut über die Feiertage gekommen. Nach dem erfolgreichen Jahres-Auftakt in der Mixed-Kreisliga der Volleyballer gegen die SG Breese liegt das Team weiter an der Tabellenspitze.

Der 3:0-Sieg des VfV in Breese sieht nur auf den ersten Blick nach einer klaren Angelegenheit aus. Gewonnen und trotzdem mit Glück und einem blauen Auge davongekommen. Mit 25:23, 26:24 und 25:19 gingen die Sätze an die Pritzwalker. „Das hätte heute auch mit 3:0 für Breese ins Auge gehen können“, sagte ein erleichterter VfVer Ulrich Weltzien.

Die TPBS Pritzwalk bleibt dem VfV nach dem 3:1-Sieg bei Blau-Weiß Perleberg weiter auf den Fersen. Im ersten Satz setzte sich das Perleberger Team mit 25:21 durch. Es folgte ein unerklärlichen Knick im zweiten Durchgang, der mit 25:20 an die TPBS ging. Im folgenden Abschnitt spielten sich die Blau-Weißen die nervliche Belastung von der Seele, boten eine klasse Leistung. Die TPBS hatte beim Stand vom 24:22 Satzball. In dr Folge wehrten die Perleberger sechs Satzbälle ab, ehe der Durchgang doch noch mit 30:28 an die Pritzwalker ging.

Den vierten Satz gewann das TPBS-Team dann sicher mit 25:14. „Der beste Spieler des Tages war Martin Wiese von der TPBS. Er war im Angriff nicht zu stoppen, auch seine Sprungaufgaben machten der Abwehr zu schaffen. Relana Strobel machte ihr erstes Spiel für uns und zeigte dabei eine gute Leistung“, meinte der Perleberger Eric Fedrau.

Der 3:0-Sieg von Empor/Grün-Rot Wittenberge gegen die Netzroller war nie wirklich in Gefahr. Lediglich im ersten Abschnit, der nach 17 Minuten mit 25:22 für Wittenberge endete, konnten die Perleberger auf einen Satzgewinn hoffen. Nach jeweils 18 Minuten beendeten Philip Glawe (25:19) und Christian Greve (25:14) die folgenden Durchgänge. Philip Glawe war mit 14 Zählern erfolgreichster Punktesammler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen