Handball : Lübbenau auf den Zahn fühlen

Mit vereinten Kräften wollen sich Stephan Neutmann, Bastian Prieß, Benjamin Peter (v. l.) und der PHC Wittenberge morgen den Angriffen der TSG Lübbenau entgegenwerfen.
Mit vereinten Kräften wollen sich Stephan Neutmann, Bastian Prieß, Benjamin Peter (v. l.) und der PHC Wittenberge morgen den Angriffen der TSG Lübbenau entgegenwerfen.

PHC Wittenberge testet morgen in der OSZ-Halle gegen Oberligisten

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
07. August 2015, 10:13 Uhr

Die Handballer des PHC Wittenberge bestreiten am morgigen Samstag ihr drittes Vorbereitungsspiel in Hinblick auf die neue Saison. Und der Gegner ist eine absolute Hausnummer, denn um 17 Uhr präsentiert sich Oberligist TSG Lübbenau in der OSZ-Halle. Im Vorspiel zu dieser Partie stehen sich um 15 Uhr ebenfalls in einem Test der PHC II und der HC Pritzwalk gegenüber.

Die Gäste aus Lübbenau belegten in der vergangenen Saison der Oberliga Ostsee-Spree den 9. Platz unter 14 Mannschaften. Momentan bereitet sich die TSG mit einem Trainingslager in der Sportschule in Osterburg auf die neue Spielzeit vor. Das Team von Trainer Rene Nolde ist gegenüber der Serie 2014/15 fast unverändert, neu im Kader ist der 2,05 große Linkshänder Henrik Wahnschaffe vom HSV Senftenberg.

„Es ist ein Testspiel, in dem der Trainer weitere Varianten ausprobieren will. Es ist ja kein Geheimnis, dass wir links belastet sind. Jetzt müssen wir halt sehen, dass wir für die Mitte und rechts Varianten finden“, sagte PHC-Vizepräsident Ingo Lipinski. Insgesamt gesehen sieht er das Team gut aufgestellt. Vor allem ständen jetzt mehr Alternativen zur Verfügung.

Einer der Neuzugänge präsentiert sich morgen erstmals den PHC-Anhängern: Irek Kaczmarczyk. Mit ihm soll auch die Wittenberger Abwehr noch etwas mehr an Qualität gewinnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen