zur Navigation springen

Volleyball : Lindenberg/Vehlow gewinnt Kreispokal

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Neun Prignitzer Teams kämpfen um Trophäe / Platz zwei geht an TPBS Pritzwalk

svz.de von
erstellt am 15.Jan.2014 | 23:51 Uhr

Der Einladung des Prignitzer Volleyball-Verbandes zu den Pokalspielen im Herrenbereich folgten neun Mannschaften. Erfreulich war die Teilnahme des Teams aus Putlitz. Der Kreispokal wurde als ein Turnier in der Wittenberger Allendehalle ausgespielt. Der SV Lindenberg/Vehlow setzte sich vor TPBS Pritzwalk und Blau-Weiß Perleberg II durch.

„Mit Lindenberge/Vehlow hat sich das spielerisch ausgeglichene Team, das auch im Angriff die stärkste Leistung bot, durchgesetzt. Eine große Überraschung war der zweite sowie der dritte Platz der TPBS Pritzwalk und Perleberg II, die aber auch etwas Auslosungsglück hatten,“ sagte Turnierleiter Bernd Peter Schmidt. Die neun Mannschaften wurden in drei Vorrundengruppen gelost. In ihrer Gruppe setzte sich die TPBS Pritzwalk gegen Wittenberge II (2:0) und Perleberg I (2:1) durch. Perleberg II schaffte es mit Siegen gegen Putlitz (2:1) und SG Breese (2:0).

Da hatte es Lindenberg/Vehlow in der starken Gruppe 3 schwerer. Gegen Wittenberge I wurde 2:0 (25:19, 25:11) gewonnen, Pritzwalk besiegte Wittenberge ebenfalls 2:0 (25:17, 25:20). Nun ging es um den Gruppensieg, die Pritzwalker gewannen den 1. Satz mit 26:24. Recht klar holte Lindenberg/ Vehlow Durchgang zwei mit 25:14. Beim Tie-Break fanden die Pritzwalker wieder zum Spiel, aber der Satz ging 15:13 an Lindenberg/Vehlow.

In der Finalrunde siegte Lindenberg/ Vehlow gegen Perleberg II in den Sätzen klar mit 25:20, 25:20. Nicht so leicht hatten sie es gegen die TPBS Pritzwalk im ersten Satz, der nur 25:22 gewonnen wurde, klarer wurde der zweite Satz mit 25:16 gestaltet. In dem Team des neuen Pokalgewinners spielten Ralf Reinhard, Falko Dietsch, Rico Jennerjahn, Martin Jennerjahn, Robert Schmidt und Jan Schülke. „Dieser Titel bedeutet uns sehr viel, da wir nur mit fünf Stammspielern antraten, besonders Stolz bin ich aber auch auf den Fußballer Jan Schülke, der Georg Schmidt gut vertreten hat, die Truppe hat gut gespielt“, sagte Falko Dietsch.

In einem sehenswerten Spiel ging es zwischen Perleberg II und TPBS Pritzwalk um Platz zwei. Perleberg hatte im ersten Satz beim Stand von 18:17 einen leichten Vorteil, nutzte ihn aber nicht. Die TPBS gewann 25:22. Im zweiten Satz gewann Blau-Weiß 25:18. Klar gestalteten die TPBS den Tie-Break, das Ergebnis 15:6. „Beim Tie-Break sind wir wieder in den Rhythmus gekommen, es war plötzlich so, als ob einer den Schalter umgelegt hat“, sagte Trainer Uwe Berg von der TPBS. „Ein guter dritter Platz, uns hat das Turnier, das gut organisiert war, sehr viel Spaß gemacht“, meinte Blau-Weiß-Kapitän Thomas Schwartz.

Mit einer passablen klaren Leistung gewann der VfV Pritzwalk im Kampf um Platz vier gegen Perleberg I und Breese mit je 2:0-Sätzen. Breese besiegte Perleberg I mit 25:18, 25:23 und belegt Rang Fünf“. Die weiteren Platzierungen: 6. Perleberg I, 7. Wittenberge II, 8. Wittenberge I, 9. Putlitz. Die Putlitzer verkauften sich aber bei ihren 1:2-Niederlagen gut gegen die Wittenberger Teams.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen