sportpolitik : KSB-Vorstand formiert sich neu

Der demnächst in den Ruhestand gehende KSB-Geschäftsführer Holger Lattorff (v.) wird eingerahmt vom künftigen Vorstand (v.r.): Die neue Geschäftsführerin Birka Eschrich, der Vorsitzende Christian Kube, Schatzmeister Stefan Johne, Diana Kraus (zuständig für Familie/ Senioren/Jugend) und der zweite Vorsitzende Uwe Büttner. Es fehlt die Umweltbeauftragte Anke Krüger.
Der demnächst in den Ruhestand gehende KSB-Geschäftsführer Holger Lattorff (v.) wird eingerahmt vom künftigen Vorstand (v.r.): Die neue Geschäftsführerin Birka Eschrich, der Vorsitzende Christian Kube, Schatzmeister Stefan Johne, Diana Kraus (zuständig für Familie/ Senioren/Jugend) und der zweite Vorsitzende Uwe Büttner. Es fehlt die Umweltbeauftragte Anke Krüger.

Christian Kube übernimmt Vorsitz, Birka Eschrich wird Geschäftsführerin

von
05. August 2016, 21:23 Uhr

Über die Nachfolge von Holger Lattorff – der Geschäftsführer des Kreissportbundes (KSB) Prignitz geht Ende September in den Ruhestand – wurde seit längerem spekuliert. Gestern lüftete der KSB das Geheimnis: Die bisherige Vorsitzende Birka Eschrich legt ihr Amt nieder und übernimmt zum 1. Oktober diesen Posten. Das führte zu einer weiteren Veränderung im KSB-Führungsgremium: Neuer Vorsitzender des Prignitzer Sportbundes mit momentan 122 Vereinen mit rund 9000 Mitgliedern ist Christian Kube. Verstärkt wird der Vorstand künftig von Diana Kraus, die für den Bereich Familie/Senioren und Jugend zuständig sein wird.

Christian Kube und Diana Kraus wurden zunächst vom KSB-Vorstand kooptiert. Da die nächsten Vorstandswahlen erst 2018 vorgesehen sind, wird es im kommenden Jahr einen außerordentlichen Kreissporttag geben. Dort können die Mitgliedsvereine des KSB ihre Zustimmung oder Ablehnung signalisieren.

Rund 30 Bewerbungen auf den Posten des Geschäftsführers gingen beim KSB ein. Darunter auch die von Christian Kube. Der 35-Jährige kam in die engere Wahl und erklärte nach Gesprächen die Bereitschaft, statt das Amt des Geschäftsführers den Vorsitz zu übernehmen. „Seit meiner frühesten Jugend bin ich am Sport interessiert. Er hat mir viel gegeben und ich möchte etwas zurückgeben. Außerdem finde ich diese Sparte interessant“, erklärte Christian Kube. Derzeit ist er noch Trainer des Fußball-Kreisligisten TSV Uenze 04. „Das mache ich vorerst weiter, möchte es aber bald abgeben. Wir werden eine Lösung finden“, teilte der Coach mit. Beruflich ist Kube in Hamburg als Berater in der Energiebranche tätig.

Seine Vorgängerin als Vorsitzende, Birka Eschrich, hatte sich ebenfalls auf den Geschäftsführer-Posten beworben. „Birka ist durch ihre jahrelange Mitarbeit im Vorstand eine gute Wahl für dieses Amt. Sie hat ein großes Netzwerk und viele Kontakte im Kreis“, sagte der noch amtierende Geschäftsführer Holger Lattorff. Den genauen zeitlichen Aufwand des Ehrenamts des Vorsitzenden konnte Birka Eschrich nicht benennen. Dafür die Aufgabenverteilung. „Der Vorsitzende präsentiert eher den KSB, der Geschäftsführer ist für das Tagesgeschäft zuständig“, teilte Eschrich, die dem KSB Prignitz seit mehr als zehn Jahren vorsteht, mit.

Diana Kraus besetzt im Vorstand die zuletzt vakante Position der Beauftragen für Familie/Senioren/Jugend. „Das ist eine Herausforderung. Ich muss da erst mal reinschnupppern“, meinte Diana Kraus, die bei der SG Breese eine Kindersportgruppe leitet und in einer Gruppe der Erwachsenen selbst aktiv ist. Die 44-Jährige ist Angestellte in einem Maklerbüro vor Ort.

Sie, Christian Kube und auch Birka Eschrich werden in den kommenden Wochen noch viele Tipps von Holger Lattorff bekommen. Und bestimmt auch über den Oktober hinaus. Jedenfalls ist der Breeser, der das Amt des KSB-Geschäftsführers seit 1997 bekleidete, fest als Ausbilder bei Übungsleiterlehrgängen sowie der Organisation der Sportgala eingeplant. Dennoch sollte genug Zeit für seinen großen Wunsch bleiben: „Ich möchte endlich Englisch lernen und habe mich schon erkundigt. Die Kreisvolkshochschule bietet demnächst einen Kurs an“, sagte Lattorff.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen