zur Navigation springen

Kegeln : Konfirmation erhält Vorzug vor DM

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Seedorfer Matthias Günther sagt Teilnahme bei Deutschen Bohle-Jugendmeisterschaften ab. Dreibahnen-Titel bereits in der Tasche

Etwas wehmütig wird Matthias Günther sich am Sonntagabend im Internet die Ergebnisse der am Wochenende in Lüneburg ausgetragenen Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) Bohle 2014 anschauen. Als Brandenburgs Ranglistenerster (männliche Jugend B) hatte sich der Seedorfer Nachwuchskegler als einziger Prignitzer für diese Titelkämpfe qualifiziert. Doch am Sonntag feiert der 14-Jährige seine Konfirmation und musste deshalb seine DJM-Teilnahme absagen.

„Das ist zwar schade, aber nicht zu ändern. Zeitlich hätten wir das nicht geschafft. Die Konfirmation geht vor“, erklärt der Schüler des Wittenberger Gymnasiums, der erst vor drei Wochen seinen Titel bei den DJM im Dreibahnenspiel in Wolfsburg verteidigt hatte. Nach Platz fünf bei den Landesmeisterschaften nur als Nachrücker nominiert, deklassierte der junge Mann vom SV Löcknitzstrand Seedorf von 1919 die Konkurrenz, schob mit 824 Holz einen Deutschem Rekord in seiner Altersklasse und lag am Ende 40 Holz vor Vize Phillip Schmidt (Motor Falkensee). Im Paarwettbwerb holte sich Matthias mit Fabian Jaeger (Neu-Plötzin) zudem Bronze.

Seine Allrounderqualitäten auf den Bohle-, Schere und Classicbahn stellte er bereits im vergangenen Jahr unter Beweis. Da holte sich der Seedorfer die Titel im Einzel- und Paarwettbewerb, gewann Bronze im Mixed. Dazu sicherte er sich mit der Mannschaft des Prignitzer Keglerverbandes (PKV) DM-Silber auf der Bohlebahn. Den ersten Deutschen Meistertitel gewann Matthias 2012 mit dem PKV-Team, ebenfalls auf Bohle.

Seine Erfolge blieben auch den Auswahltrainern nicht verborgen. Die nominierten ihn für das Länderspiel Deutschland gegen Dänemark im Oktober 2013 in Husum. Der Seedorfer rechtfertigte seinen Einsatz, trug bei seinem Debüt im Nationaltrikot maßgeblich zum 6:2-Sieg der Deutschen bei. Matthias erzielte beim 3334:3280-Erfolg der deutschen B-Jugend gegen die Dänen mit 848 Holz das beste Einzelergebnis. „Über die Einladung habe ich mich sehr gefreut. Das ich dann noch Bester wurde war umso schöner“, erinnert sich Matthias Günther.

Dass er einmal so erfolgreich sein wird, hätte sich das nach Trainer und Mentor Kurt Wilke „derzeit größte Talent seiner Altersklasse“ noch vor fünf Jahren nicht träumen lassen. 2009 probierte sich Matthias in der vom SVL Seedorf an der Lenzener Grundschule angebotenen Arbeitsgemeinschaft (AG) erstmals im Umgang mit der Kugel aus. Zuvor spielte er in Lenzen Fußball. „Kegeln macht einfach Spaß. Zudem lernt man bei den Turnieren oder Meisterschaften viele neue Leute kennen“, sagt er.

Auch an die Worte von Trainer Kurt Wilke, der einmal zu ihm sagte: „Im Fußball wirst du nicht so schnell Deutscher Meister, wie im Kegeln“, erinnert sich der Youngster noch gut. „Herr Wilke weiß, was ich auf der Bahn falsch mache. Er kann mich am besten korrigieren“, meint Matthias, der in seiner Freizeit gern liest oder am Computer spielt und ein bis zweimal in der Woche auf der nicht weit von seinem Wohnhaus entfernten Bundeskegelbahn trainiert.

Einen konkreten Berufswunsch hegt der 14-jährige Gymnasiast mit einem Zensurendurchschnitt von 1,5 noch nicht. In sportlicher Hinsicht sieht das anders aus. „Ich möchte mal auf Bohle Deutscher Meister werden und in der 1. Bundesliga kegeln“, sagt das Talent, das mit Stichtag 1. Juli in die A-Jugend wechselt. Dort warten dann die großen Kugeln auf ihn. „Da muss man die Kraft anders einsetzen“, weiß er aus eigener Erfahrung. „Der Wechsel auf die Erwachsenenkugel wird schwer. Ich denke aber, Matthias wird das hinkriegen“, ist sich auch Kurt Wilke sicher. Dann steht für das Talent irgendwann auch einem Einsatz im SVL-Bundesligateam nichts mehr im Wege.


zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2014 | 07:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen